Visualisiert: Data driven journalism

Über das erste Data Journalism Meetup in Berlin hatte Linus gestern berichtet: Die Nachrichten von morgen. Vor kurzem fand in Amsterdam eine Konferenz zum selben Thema statt und Anna Lena Schiller hat die Vorträge und Diskussionen schön visualisiert:

Data Driven Journalism

Hier klicken, um den Inhalt von d1.scribdassets.com anzuzeigen


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ehrlich gesagt find ich die Visualisierung schei..e. Viel zu überfrachtet und schlecht lesbar.

    Wenn man also in Zukunft als Präsentation wieder mundmalen darf, hätte ich mir in meinem Studium etliche Stunden sparen können.

    Nein danke. Greetz,
    GHad

  2. @ GHad,

    danke fürs sachliche Feedback (überfrachtet, schlecht lesbar – bisher hatte niemand Probleme mit der Wort- und Schrifterkennung. Die Orginale sind A3, vielleicht liegts eher am hier verwendeten Format. ).

    Was die Mundmalerei anbelangt – steht Dir natürlich frei. Du bist herzlich eingeladen, mit mir Vorträge zu visualisieren. Wie wär’s mit der nächsten re-publica?

    Schonmal zur Vorbereitung: passiert alles in Echtzeit, Dokumente sollten mit Vortragsende fertiggestellt sein, denn meist gehts gleich weiter mit dem nächsten.

    Die eigentliche Leistung ist auch nicht das visualisieren, sondern das (oft stundenlange) zuhören, abstrahieren, layouten und gleichzeitig zeichnen.

    Ein Studium kann da garnicht schaden, hat mir zumindest was die Aufmerksamkeitsspanne und Abstraktionsfähigkeiten anbelangt gut geholfen.

    Dann vielleicht mal bis bald.

    Anna Lena

  3. Sieht eigentlich recht interessant aus, hab jetzt aber grad keine Lust, mir das auf Englisch anzutun… vielleicht gibt’s ja bald auch eine deutsche Version :)

Ergänzung an GHad Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.