PdFleaks: Wikileaks and Internet Freedom

Gestern fand in New York ein kurzfristig organisiertes und rund vierstunden langes Symposium über „Wikileaks and Internet Freedom“ statt, was spannend war, weil viele unterschiedliche Perspektiven auf die aktuellen Entwicklungen diskutiert wurden. Hier ist der Mitschnitt der Diskussion, aufgeteilt in zwei Panels.

Panel 1:

Remarks by Mark Pesce, Esther Dyson, Jeff Jarvis, Rebecca MacKinnon, Jay Rosen, Carne Ross, Douglas Rushkoff, Katrin Verclas and Gideon Lichfield (moderated by Micah Sifry)


Hier klicken, um den Inhalt von cdn.livestream.com anzuzeigen

pdfleaks on livestream.com. Broadcast Live Free

Panel 2:

Remarks by Arianna Huffington, Charles Ferguson, Andrew Keen, Zeynep Tufekci, Tom Watson, Dave Winer, and Emily Bell (moderated by Andrew Rasiej)

Hier klicken, um den Inhalt von cdn.livestream.com anzuzeigen

Watch live streaming video from pdfleaks at livestream.com

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Ergänzungen

  1. @markus: Ich hab ein Bildchen gemacht, damit auch der Letzte endlich mal versteht, was Wikileaks eigentlich macht, und warum jeder Vorwurf, der gegenüber Wikileaks gemacht wird, auch gegenüber jeder vernünftigen Zeitung gemacht werden müsste:

    http://b.imagehost.org/0831/wikileaks.png

    Die netzfernen Leute scheinen zu glauben, dass Wikileaks ein dubioser Informant ist. Wikileaks ist aber gerade kein Informant, sondern nimmt die Informationen von Informanten entgegen. Das würde in der alten Presse die Zeitung selbst machen.

  2. Gibt es die Videos vielleicht noch irgendwo anders? livestream scheint mich nicht sonderlich zu mögen und bricht nach ein paar sekunden immer ab.

  3. konnte die letzte stunde per stream sehen – ich fand’s sehr interessant.

    @1 – „netzferne leute“ lesen dann dt. printmedien und/ oder bild (130′ clicks im monat ?!), sz online oder tvau etc. und werden m.E.n. desinformiert – und plappern dann diese pseudo-/desinfos nach …

  4. Vielen Dank für den Beitrag.

    Da im Verlauf der Debatte erkannt wurde, dass dies keine rein nordamerikanische Debatte bleiben sollte bzw. dürfte, leitete ich den Beitrag an den CCC weiter, der aufgrund seiner langen Geschichte und seiner guten Reputation u. U. ein interessanter Teilnehmer, und sei es nur per Audioschaltung, sein könnte.

    Gute Nacht allesamt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.