Lesotho Wartezimmer View

Du sitzt im Wartezimmer und wartest auf deine HIV-Therapie. Alle die dort sitzen, wissen warum du hier bist. Sie sind aus dem gleichen Grund dort.

Sieben Personen mit großen, teuren Objektiven an ihren modernen Digitalkameras betreten den überfüllten Raum. Die Klinikleiterin verkündet lauthals, dass sie Bilder für ihre Blogs machen möchten. Wer nicht möchte, soll bitte kurz woanders warten.

Du springst natürlich sofort auf, drängst dich vor die anderen, winkst den Fotografen zu, lächelst. Du hältst dein Kind hoch und schaust die Fotografen bittend an. Wenn du das Glück hast, dass sie dich auswählen, bedankst du dich freundlich und herzlich, dass sie dich fotografiert haben – nicht etwa umgekehrt.

Leider ist es schwer, denn die Fotografen werden umringt von anderen, die fotografiert werden, oder sich mit aufrichtiger Freude und Dankbarkeit die Bilder anschauen wollen.

In der ganzen Zeit hier ist mir keine einzige Person untergekommen, die nicht fotografiert werden wollte. Diejenigen, die weggeschaut haben, waren meist nur zu schüchtern um zu fragen und haben sich aufrichtig gefreut, waren stolz wenn ich sie angesprochen habe.

Peinlich war es immer nur mir.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Danke dass Du auch einmal abseits von Netzpolitik berichtest. Ich finde das eine sehr gute Sache!

    Auch weil ich noch keinen vollumfänglichen Ersatz für mein langjähriges aber mangels investigativ recherchierter Artikel gekündigtes Spiegel-Abo gefunden habe.

  2. Als ich mal 2008 in Lesotho war, hieß es, ich sollte keine Menschen fotografieren, weil das für einige da gleichbedeutend mit Seele-Stehlen ist. Scheint sich ja einiges geändert zu haben :-)

Ergänzung an ajo Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.