Leicht hysterisch, politischen Interessen geschuldet und überhaupt nicht nachvollziehbar

Ein passendes Zitat zur politischen Stimmungmache rund um die Vorratsdatenspeicherung liefert der Wissenschaftler Hans-Jörg Albrecht im aktuellen SPIEGEL:

„Total überrascht“ über die Diskussion um Sicherheitslücken und angeblich nicht mehr aufklärbare Straftaten ist der Chef des Max-Planck-Institus für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg, Hans-Jörg Albrecht. Er hält sie für „leicht hysterisch, politischen Interessen geschuldet und überhaupt nicht nachvollziehbar“. Die aktuelle „Panikstimmung“ sei „durch keinerlei Hinweis aus Forschung und Praxis belegt“, sagt er.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. \Wissenschaftler\ und\keinerlei Hinweis aus Forschung und Praxis\ hat mich etwas erschreckt. Dann aber beruhigt. Da steht \für … Strafrecht\.

  2. Die Realität sieht anders us! Grade heute abend erst haben die Kommissare des Polizeirufs 110 den Fall mit Hilfe von gespeicherten Bewegungsprofilen gelöst!11!!

    1. @Torsten: Ne, die sagten doch, sie müssen heftig bluffen. Also ich hab das jetzt so verstanden, dass Beweungsprofil und Fingerabdrücke am Stein nur Lügen waren, damit die zwei Verdächtigen zugeben, wie sie den Mann umgebracht haben ;)

Ergänzung an 5zjunnge Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.