Interview: Richard Sennett über Privatsphäre

Spannendes Interview mit dem US-Soziologen Richard Sennett über Privatsphäre bei Spiegel-Online. Der Titel ist etwas Schlagzeilen-orientiert, der Inhalt des Interviews ist besser: „Die Stasi war eine Organisation wie Google“.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Ich sag mal so, die Privatsphäre wird nur dann in Mitleidenschaft gezogen, wenn man zuviel von sich verrät. So seh ich das zumindest. Aber klar, die können ja sogar kontrollieren, wie oft ich zu Pornhub gehe und welche Vorlieben ich da habe, aber ich bin so unbedeutent, dass mir das egal ist. Außerdem bringt mich das zum Lachen. :-)

  2. Finde das Interview überhaupt nicht spannend. Ich halte einige Aussagen von Prof. Richard Sennett (um es beschönigend auszudrücken) für komplett daneben oder unqualifiziertes Blabla. Er redet scheinbar über Dinge von denen er keine Ahnung hat.
    Bspw. die Leute, die in Stasigefängnissen eingessen haben, hätten sich sicherlich gefreut, wenn die Stasi nur Informationen gesammelt und nicht genutzt hätte.
    Dass er erst Google mit der Stasi vergleicht und sich dann für Google Wave begeistert ist doch komplett gaga.
    Was an derartig wirren Äußerungen spannend sein soll, erschließt sich mir nicht.

Ergänzung an Zokker - Unwichtiges Blabla Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.