Googles Gier opfert die Netzneutralität

Bei Techcrunch gibt es einen sehr lesenswerten Artikel über Googles Netzneutralität. Der Artikel bringt keine neuen Informationen – ist aber ein Meisterwerk der emotionalen Schreibweise.

„Das Internet“ ist sich einig, dass Google es mit seinem Verizon-Vorschlag verkaufen möchte.

There’s no clear consensus as to why Google is selling us out, but the consensus is that they are.

Gestern hat Google in seinem Blog seine Position erklärt mit PR zerwaschen und „das Internet“ noch mehr verärgert.

The problem is that Google themselves are unwilling to admit that greed is what’s at play here. They’re still trying to put on this charade that this is all about what’s best for us. That’s insulting. … Google basically keeps restating that a compromise of some sort is needed. They even use the phrase “political realities” … Google is suggesting that without a compromised solution, the system could fully swing in favor of tiered packages from carriers and providers.

Google will Angst machen und die Öffentlichkeit dazu bringen, ihren Vorschlag als geringeres Übel zu akzeptieren.

Google’s argument that a compromised solution beats no solution, benefits them a hell of a lot more than it benefits us. And yet, that’s exactly how they’re trying to spin it. They’re doing this for us. Gee. Thanks.

Google sollte sich jetzt mal entscheiden, ob Sie für die Netzbetreiber oder für das Internet kämpfen.

We’ve crowned them as the King of the Internet. And now it’s time for them to go to war for us.

Abspann – Gordon Gekko:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. die krone der schöpfung..hust..hat doch in der historie eindrucksvoll bewiesen, wie man sich selbst (fast) ruiniert. zur zeit ist man an der finazkrise gerade so vorbeigeschrammt.

    aber die krone der schöpfung schafft es 100%ig, das internet etc. zu zerstören……die allbekannte gier macht den rest.

    also freut euch darüber, dass wir die erqickenden und labenden kommentare und die fleissigen bienchen von netzpolitik noch geniessen dürfen, irgendwann in naher zukunft gehen dann auch hier die lichter aus, weil ein gieriger googleyahoomicronese unbedingt seine prestige-5.yacht kaufen wollte.

    aber, wie gesagt, ist ja nichts neues. früher hat ein irrer sogar rom angezündet, war vielleicht genauso schlimm…vermutlich.

    ein tier hört wenigstens auf zu saufen, wenn der durst gelöscht ist……

Ergänzung an jorokide Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.