Kultur

GEZ-Kritiker wollen mehr Tagesschau sehen

Die Seite GEZ-Abschaffen ruft für heute zum gemeinsamen Tagesschau-Schauen auf. Das wäre eigentlich keine Nachricht für uns, aber die Herleitung ist großartig. Lest selbst:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

2 Terrabit geteilt durch 3 Megabit = 666.667 Zuschauergeräte könnten max. gleichzeitig im deutschen Internet zum fernsehen bereitstehen. Damit wäre das Internet allerdings auch vollkommen ausgelastet und es könnten keine weitere Aktivitäten, wie Email oder sonstiger Datentransfer mehr stattfinden. Internet und Rundfunk vertragen sich nach Ansicht von Fachleuten heute noch überhaupt nicht! Die von den Anstalten vielbeschworene Angst, die Bürger könnten ohne die PC-Gebühr heimlich der Rundfunkgebühr entfliehen, indem sie die „Flucht ins Internet“ antreten, wäre also schon technisch ausgeschlossen.

Und wie gesagt: Diese Zahlen betreffen die Kapazitäten des gesamten deutschen Internets. Wenn man nur die Kapazitäten des Livestreams der Tagesschau nimmt, könnten möglicherweise schon 20-30 Tausend neue Zuschauer genügen, um das System einmal gründlich auszutesten!

(Eine grobe Schätzung, weil die Rundfunkanstalten ihre Kapazitäten geheim halten!)

Mit anderen Worten: Heute Abend um 20 Uhr geht das Internet kaputt, oder?

[Danke an Torsten]

Update: Internet lief weiter und Tagesschau funktionierte prima im Stream. Entweder konnten die GEZ-Kritiker nicht ausreichend mobilisieren oder an der Rechnung stimmte etwas nicht.

60 Kommentare
  1. Es würde ja reichen, wenn die ARD-Server „zusammenbrechen“. Damit soll ja nur gezeigt werden, dass Fernsehen übers Internet nicht wirklich Rundfunk ist, für den GEZ einkassiert werden kann. Oder so.

  2. @datenwolf: Xakt. Nur warum? Habe ich bis heute nicht begriffen. Den Link -und damit die gelegentlich etwas seltsame Multicast-Adresse- gibt doch sowieso der Streaming-Server vor, oder verstehe ich das falcsh? Also warum zum fsck kein Multicast, zumindest bei Livestreams?! Sind die so geil auf Trafficrechnungen, oder was?!

  3. Terrabit ist die Datenmenge, die in der gesamten Erde gespeichert werden kann. Genauso wie bekanntlich Wasser Information aufnehmen kann ist dies mit jeglichen Gesteins- und Mineralschichten möglich. Sowas sollte man jetzt aber echt wissen, stand doch jetzt wirklich schon in jedem Fachjournal…

    (wer Ironie findet darf sie behalten)

  4. Dann hoffen wir doch einfach mal, dass die ganzen Video-on-demand-Kunden nicht gleichzeitig mit den Internetnutzern irgendwelche Videos angucken, damit das Netz in Deutschland nicht 20-fach überlastet zusammenbricht. Vielleicht wäre es sinnvoll, Videozeitzuteilungen an die Internetnutzer auszugeben? Die Nutzer in NRW dürfen von 18:00 – 00:00 Uhr, Süddeutschland von 00:00 – 06:00 Uhr, Ostdeutschland von 06:00 – 12:00 Uhr und Norddeutschland von 12:00 – 18:00 Uhr. Damit wir das Internet auch morgen noch zum Video gucken nutzen können.

  5. Terrabit war das Stichwort von beckenbauer
    an Terrier berti Vogts bei einem laender-
    spiel.

    „Terra(ier) Bit (beiß)“…..und es war wieder
    Ruhe im deutschen Strafraum.

  6. @datenwolf: Alle DSL-Anbieter mit IPTV dürften intern Multicast nutzen.

    @Tom: Das nutzt keiner, weil bei den üblichen kommerziellen Providern meines Wissens schlicht kein Multicast stattfindet. Schon gar nicht von einer Organisation zur anderen.

  7. Man merkt doch schon bei den Fußballspielen, wie eng die Kapazitäten der Mediatheken sind.

    Und das schaut man eigentlich tendenziell noch eher im Fernsehen an als Nachrichten.

  8. Denkfehler, denn:
    Wenn von den 30 Tausend nur jeder zehnte kurz vor der Tagesschau noch mal auf der Seite gez-abschaffen.de vorbei schaut und Infos einholen möchte…

    Zudem denke ich, dass die Anstalten diese Last wahrscheinlich sogar balancen könnten: Schließlich werden die WM-Spiele auch gestreamt, da dürften regelmäßig ähnliche Zuschauerzahlen anfallen. Heise berichtet grad darüber, dass eher der Firmenanschluß der Flaschenhals sei. Die schreiben da zwar auch was von ächzenden Streaming-Servern, was ich persönlich aber während der WM bisher so nicht erlebt habe.

  9. Das Ergebnis der Aktion wird sein: Die Rundfunkanstalten werden Gebührenerhöhungen fordern, um mehr Server hinstellen zu können, um ausreichend Kapazität zu haben.

  10. Irgendwo auf der ARD-Seite gibt es Links zu allen Streams mit Multicast, nur funktioniert es bei den meisten nicht (laut ARD iirc sogar wohl nur bei T-Online mit IPTV)

    Und das „intern“ multicast verwendet würde halte ich für ein Gerücht. Die Provider können doch nicht unterschiedliche RTSP-Streams zusammenfassen und multicasten, oder?! (Immerhin könnten sie ja verschiedene Inhalte haben)

  11. Also tagesschau live schauen hat bei mir schon lange nicht mehr geklappt. Entweder es laed gar nicht, oder es kommt so nach und nach – dann aber total ruckelig. Nach spaetestens 2min gebe ich entnervt auf und schaue eben 1h spaeter. Gerade gestern wieder so passiert.

  12. Na der Beweis, dass die Bandbreite nicht ausreichend ist um alle interessierten mit einem Livestream zu versorgen, ist meines Erachtens nach schon erbracht. Hat jemand außer mir versucht den letzten münsteraner Tatort im Livestream zu gucken? Ich nehme an schon, denn die Mediathek hat mir keine 60Sekunden am Stück davon gegönnt und das sogar wenn ich die Qualität auf „Modem“ umgestellt habe :-D

    LG Nils

  13. Was fürn Unsinn. Was mit dem ARD-Stream passiert, wenn viele darauf zugreifen, kann man bei jedem beliebigem WM-Spiel sehen: Er bricht häufig ab, lädt neu, bleibt ganz stehen oder startet gar nicht erst.
    Aber gut, jedem das seine. Schwachsinnige Argumentationen gegen Öffentlich-Rechtliche und GEZ kommen eben nie aus der Mode.

  14. Ich finde die Öffentlich-Rechtlichen für unsere Demokratie unverzichtbar. Journalismus, der ausschließlich den Abhängigkeiten des Marktes unterworfen ist, kann nicht funktionieren.

    Aber bei dieser Aktion mache ich gerne mit. :) Schließlich liegt vieles im Argen bei den ÖffRen. Und die ständigen Auslastungen der Streams und die geringe Auswahl dessen, was überhaupt gestreamt wird, nerven. Von dem Nichtvorhandensein von offenen Formaten und dem Löschen der On-Demand-Angebote auf Druck der Zeitungsverleger und Privatsender – an dieser Stelle herzliche Grüße an FDP, SPD und Union – ganz zu schweigen.

    1. @Tharben

      „Ich finde die Öffentlich-Rechtlichen für unsere Demokratie unverzichtbar. Journalismus, der ausschließlich den Abhängigkeiten des Marktes unterworfen ist, kann nicht funktionieren.“

      Durch ewiges Wiederholen wird das auch nicht wahrer. Bisher hat noch niemand einen Beweis dafür erbracht, dass ohne ÖR-Fernsehen die Demokratie zusammenbricht. Wenn das so toll ist, warum gibt es dann eigentlich keine ÖR-Zeitungen. Auf Öffentlich Rechtliches Internet kann man jedenfalls getrost verzichten…

  15. Woher kommt die Zahl 2 Tb . Wenn ich mir die mit MRTG dargestellten Statistiken auf der Internetseite des deutschen Internetkontens DE-CIX anschaue so sind da Werte über 2 Tb vorhanden.
    „..weil die Rundfunkanstalten ihre Kapazitäten geheim halten“
    Vielleicht benutzten sie ja auch CDNs wie Akamai, nacamar oder Limelight.

  16. Es ist ein wahres Armutszeugnis, dass die wenigen richtig guten ÖR Angebote nur in Verbindung mit anderen Sendeanstalten funktionieren:
    3SAT/Arte

    Einzige rein deutsche Ausnahme ist DRadio, komisch, warum schaffen die Angebote mit OGG und ähnlichem, die restlichen ÖR aber nicht?

    Es wäre ein wahres Schlaraffenland, wenn die ÖR ihr gesamtes Material in original Qualität als h264, OGG Vorbis/Theora Angebot anbieten würden.
    Aktuell sind die einzige Quelle ziemlich illegale Tauschbörsen.

  17. 1. Bezahlt man nur ein Drittel der Gebühren, wenn man nur das Internet als Quelle für ÖR-Inhalte hat.
    2. Werden wir die Tagesschauserver nicht in die Knie zwingen, da sie mit Limelight Networks den Stream verteilen. Dazu schreibt Wikipedia (en): „the company’s network is directly connected to over 900 last-mile providers and has over 2 Tbps of egress capacity.“

    Zum Abschied ein kurzer Denkanstoß:
    Was bieten RTL/ProSiebenSat1 für 7,6 Milliarden Euro Werbeeinnahmen und was bieten die Öffentlich-Rechtlichen für 7,2 Milliarden Euro Einnahmen durch die GEZ?

  18. Schade, dass die Aktion nicht geklappt hatte.

    Bisher gebe ich für Information und Unterhaltung nur wenige Euro pro Monat aus, mit der Haushaltsabgabe soll ich ab 2013 dann irgendwie 18 Euro für ein von mir boykottiertes Medium aufbringen… Das regt mich sowas von auf.. !!

  19. Habe durch diese Aktion das erste mal die Tagesschau im Webstream gesehen und ich könnte mich echt aufregen.

    Die Tonqualität ist mehr als grauenhaft, es werden nur proprietäre Formate angeboten und dann auch noch Teile der Sendung einfach ausgeblendet. Und für sowas zahle ich Abgaben?

    Dieses Ausblenden von Teilen regt mich schon immer bei Podcasts (z.B. Quarks und Co.) total auf, aber bei der Tagesschau im LIVE Stream?
    Ich könnte jetzt sagen das es mir egal ist, immerhin betrifft es nur Sport bzw. Fußball was mich nicht interessiert. Aber hier geht es um das Grundsätzliche.

    Echt, da kann ich gar nicht so viel Essen wie ich Speien möchte.

    Wir zahlen das ganze also hat es auch in freien Formaten, idealer Bild- und Tonqualität und vor allem KOMPLETT im Netz abrufbar zu sein.
    *aufreg*
    *tief durchatme*

  20. Hätte mich auch sehr gewundert…
    Ich musste heute beim lesen der Meldung spontan an YouTube, diverse Mediatheken und nicht zuletzt die ganzen Film- und Serienstreamer (legal wie illegal) denken. Ich glaube kaum, dass 20-30 tsd Nutzer das Internet in die Knie zwingen können.

    Andererseits habe ich durch diese Aktion mal gesehen, wie gut die Qualität der Tagesschau in Internet ist und auch noch auf meinem Uralt-Laptop flüssig läuft. Ich werde sicher öfter reinschauen. ;)

  21. @Vocoljuk (#30)

    Nee, ich gehören nicht zu denen, die die Wahrheit kennen. Falls du aber an Argumenten interessiert bist, findest du einige hier in den Kommentaren.

    Ach Quatsch, geh gleich auf google und gib „site:carta.info Tharben Öffentlich-Rechtliche“ ein. Gefühlt jeder zweite Kommentar liefert dir Argumente für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Oder schau halt in die Staaten.

  22. Das Deprimierende: die Kommentare hier sind fast so schlimm wie der sinn- und verstandsfreie „Protestaufruf“. Soweit ich das sehe hat hier nur einer begriffen was Content distribution networks sind.

    Und was dieser Protest nun eigentlich erreichen sollte oder wogegen er sich konkret richtete, das weiß wohl nicht mal der Autor. Was ihn von der lästigen Pflicht befreit eine Niederlage zu gestehen. Aber Schuld sind sowieso nur die bösen Medien:

    Das Ganze kann also auch locker scheitern, wenn die Medien und die sozialen Netzwerke nicht mitmachen oder/und die ARD sich genügend Leitungen für den 17. Juni besorgt.

  23. @alterSchw3de: 3sat und Arte sind keine „anderen Sender“, sondern Kooperation öffentlich-rechtlich Sender über Landesgrenzen hinweg.

    Bei 3sat stammen 2/3 der Inhalte von ARD und ZDF, 25% vom ORF und 10 von der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG. Bei Arte ist es ähnlich je 40% ARTE France und ARTE Deutschland TV GmbH, der Rest u.a. von ARD, ZDF und z.T. von ÖR-Sendern im europäischen Ausland. Da Arte sich zu 95% aus (franz. und dt.) Gebührengeldern finanziert, kann man Arte als ÖR-Sender bezeichnen.

    @Funatiker: Danke für den Hinweis, ich wollte es selber gerade schreiben. Oder, um es zu Übersetzen: Das ist Multicast, nur mit anderen Mitteln.

    @Torsten: Ack. Not gegen Elend.

    Besonders beeindruckend einmal mehr Helden von „GEZ-Abschaffen“. Bitter, einfach nur bitter.

    Ich mein‘, man kann gegen die GEZ und ihre Methoden argumentieren (Fällt demnächst weg …). Man kann auch das dualen Rundfunksytem ablehnen, weil man – als Zeichen umfassender Medienkompetenz! – eine solidarische Finanzierung von Medienangeboten für die Allgemeinheit ablehnt. Kann man alles (Gut, man outet sich dann wahlweise als soziale Totgeburt oder Nullchecker, aber hee …).

    Nur sollte man dann bitte wenigstens in Grundzügen wissen, worüber man redet, bevor man sich netzöffentlich blamiert.

  24. Da hat doch wieder jemand das Internet nicht verstanden. 2 TBit? Und dann ist das „Internet“ vollkommen ausgelastet?

    Das Internet ist ein Netzwerk. Selbst wenn die Leitungen zwischen der ARD und den Zuschauern heiß laufen (/von Licht durchflutet werden), ist es dennoch möglich, dass Peter die Homepage seiner Oma besucht, weil er dazu eben andere Leitungen/Verbindungen verwendet.

    Man kann höchstens die Leitung der ARD oder die eigene Leitung „vollkommen auslasten“ (mal davon abgesehen, dass der Provider einen dann ausbremst, weil der Nachbar ja auch Internet haben möchte).

  25. Während des Ger-Ser spiels ist der Livestream zusammengebrochen. War zwar eine andere Zeit, aber vom Effekt her das gleiche. Beweis also erbracht?

  26. Ich finde nun Online Radio und TV total geil!
    Und mein Breitbandanschluss macht es mit: Ich habe einen Radio-Timer auf meiner Homepage programmiert. Da kann ich mehrere Sender gleichzeitig sehen /hören! Ja, da haben die Justiare der ÖRR tatsächlich RECHT: Das Internet ist mächtig! Und wenn wir erst einmal einen Zwangsbeitrag 01.01.2013 zahlen müssen und dann alle surfen! Dann funkt es richtig rund! Dann bitte nur noch ein BIT. Prost Abendland Deutschland!

  27. Nun,

    ich habe mal bei dem Provider, welcher für daserste etc. zuständig ist gearbeitet.

    In der Tat gibt es da sehr viele Probleme, welche aber auch gar nicht angepackt wurden und man auch nicht anpacken wollte. Die Kapazitäten reichen bei weitem nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Torsten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.