Flattr jetzt offen

Flattr befindet sich nun in der offenen Beta, das heißt es werden keine Invites mehr benötigt und alle können mitmachen. Flattr und sein Gründer haben sich uns hier ausführlich vorgestellt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. @Martin muss man nicht verstehen wa?

    Bzw. habe mich gleich heute Mittag registriert, aber das mit den Banküberweisungen als Zahlungsmethode müssen die wirklich mal einnführen, bei PayPal bekomm ich alleine vom Namen eine Gänsehaut. ;_;

  2. Wenn ich einer Webseite was Gutes tun möchte, dann überweise ich an den Admin mein Geld.

    Dazu benötige ich keinen Dienst. Vor allem schon deshalb nicht, weil es diesen „Dienst“ gar nichts angeht, welche Seiten ich aufsuche und supporte.

    Ich halte von solchen Diensten mal wieder gar nichts. Und zwar aus dem ständig selben Grund:

    Datenschutz

  3. Hi,

    wie läuft das eigentlich mit der 10% Abgabe an das Projekt weiter? Ich fänds besser, wenn sich die Entwickler von Flatter sich selbst durch den Button finanzieren würden.
    Dabei wäre vielleicht ein klick pro Monat zu wenig, aber Sie könnten ja die verschiedenen Features mit eigenen Buttons ausstatten und loslegen wenn ein vorher festgelegtes Budget erreicht wurde.

    Soviel Vertrauen in die eigene Idee erwarte ich und ich denke, dasss die Nutzer das auch belohnen würden.

    Wenn Flatter nicht doof ist, dann würden sie zusammen mit der Monatsgewinnrechnung eine Button-Galerie mit 10 möglichen neuen features und einem Button für das gesamte Projekt anbieten.

    Gruß Alex

Ergänzung an Alex Boerger Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.