Der Mensch wird zum Datensatz

Frank Rieger vom Chaos Computer Club hat im FAZ-Feuilleton über Datenschutz geschrieben: „Der Mensch wird zum Datensatz„.

Noch wichtiger ist ein nachdrückliches Eingreifen des Gesetzgebers. Dem Erstellen massenweiser Lebensprofile aus Vorratsdatenspeicherung und privaten Dateien durch Behörden wird hoffentlich das Verfassungsgericht einen Riegel vorschieben. Es ist jedoch erforderlich, dass auch Unternehmen bestimmte Arten der Persönlichkeitsprofilierung untersagt werden. Um eine neue Datenschutz-Balance wirksam zu erzwingen, ist die Einführung einer aktiven, regelmäßigen Mitteilungspflicht von Behörden und Unternehmen über die gespeicherten Daten an jeden einzelnen Betroffenen notwendig. Wir nennen es den Datenbrief. Dabei müssen nicht nur die Rohdaten mitgeteilt werden, sondern auch alle abgeleiteten Informationen, eben die extrahierten Merkmale und Profile, inklusive der Möglichkeit, sofort die Löschung zu verlangen. Zudem bedarf es der persönlichen Haftung der Geschäftsführung für Datenverbrechen, sowohl bei illegaler Weitergabe und Verarbeitung als auch bei Sicherheitsschwankungen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Klasse Text. Nur leider bekommt der Ausweg aus der Misere zu wenig Raum.

    Es bedarf konkreter Gegenwehr. Die Algorithmen müssen auf Datendünger-Diät gesetzt und vergiftet werden. Im Privaten hilft digitale Selbstverteidigung. […] Noch wichtiger ist ein nachdrückliches Eingreifen des Gesetzgebers.

    Der Gesetzgeber wird immer und ausschließlich das tun, was die Wirtschaft fordert – mehr Daten (Arbeitsplätze!). Aus dieser Richtung erwarte ich nichts, und bei der Union-FDP-Regierung noch weniger.

  2. Der eine Satz gefällt mir:
    „Zudem bedarf es der persönlichen Haftung der Geschäftsführung für Datenverbrechen“

    Das wird DRINGEND ERFORDERLICH, sowohl bei Firmen, als auch in der Politik. Politiker die bewusst, bzw. vorsätzlich (Daten(schutz))Verbrechen begehen sollten NICHT über die Amtsimmunität geschützt sein.

    Sollte auch bei Korruption gelten. Meiner Meinung nach der größte Verbrechensanteil in Deutschland, bzw. in hohen Kreisen.

  3. „Es bedarf konkreter Gegenwehr. Die Algorithmen müssen auf Datendünger-Diät gesetzt und vergiftet werden.“

    Dann lasst uns das tun!

    Nur ein kleiner Schritt, Beispiel Amazon; die speichern ja den gesamten Klickstream…
    Also:
    fiktive Benutzerkonten anlegen; ein Script schreiben, welches zufällig ein Konto auswählt- darunter vielleicht auch das eigene und echte- welches sich dieser Konten bedient und einen zufälligen Klickstream über einen zufälligen Zeitraum erzeugt, außerdem auch ganz ohne Benutzerkonto; Zutaten: Benutzerkontenliste, Produktliste, Useragentliste, Proxyliste, wget, lynx, sed, awk, rm- hab ich was vergessen?- sollte ausreichen; Und Action!

Ergänzung an Simon Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.