Data Driven Journalism: Let The Data Flow

Im Zeit Online Talk bei DRadio Wissen wurde heute über „Data Driven Journalism – Let The Data Flow“ diskutiert.

Daten Journalismus bezeichnet eine neue Form der Recherche und Darstellung. Verändert sich dadurch der Journalismus? Unter dem Motto „Free our Data“ – „Befreit unsere Daten“ – startete der Guardian eine Kampagne, öffentliche Datensätze frei zugänglich zu machen. Mit Erfolg: Seit Ende Januar 2010 gibt es das Datenportal der britischen Regierung data.gov.uk, auf dem frei zugängliche Datenbanken gebündelt werden. Die Transparenz, die jedem britischen Bürger offen steht, bietet auch Journalisten neue Möglichkeiten der Recherche. Data Driven Journalism (DDJ) geht aber darüber hinaus, der Recherche-Ansatz wird mit einer Veröffentlichungsform kombiniert. Ein oder mehrere Datensätze werden mit Hilfe einer Software miteinander verknüpft und analysiert, wodurch ein schlüssiger und aber vorher nicht ersichtlicher informativer Mehrwert gewonnen werden kann.

Diese neu gewonnen Informationen werden dann über interaktiven Plattformen Nutzern angeboten, die ihrerseits die Informationen durch Kommentare oder in Form von Crowdsourcing anreichern. Im Zeit Online Talk sprechen der Journalist Matthias Spielkamp, der Managing Director von Uberblic Labs Georgi Kobilarov, und der ZEIT-Entwicklungsredakteur Sascha Venohr darüber, was sich genau hinter dem Begriff Daten Journalismus verbirgt, welche Ergebnisse DDJ bis jetzt hervorgebracht hat und ob durch DDJ ein völlig neues Berufsbild geschaffen wird.

Davon gibt es eine MP3.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Ergänzung an LifeScienTology Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.