Bundesjugendkuratorium mit Kinderhilfe und Innocence in Danger

Unsere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat ein Bundesjugendkuratorium einberufen, welches die Bundesregierung „in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe sowie zur Gestaltung der Europäischen Jugendpolitik“ beraten soll. Nun fragt man sich, welche „15 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe“ da drin sind und es kommen doch glatt zwei Bekannte aus der Zensursula-Diskussion vor:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Da haben wir erstmal Georg Ehrmann von der Deutschen Kinderhilfe, eine Organisation, der fragwürdige Geschäftspraktiken nachgesagt werden und dann ist da auch noch Julia von Weiler von Innocence in Danger e.V..

Klingt alles sehr kompetent.

18 Kommentare
  1. außerdem ziemlich kirchenlastig. Gleich drei Vertreter aus dem Dunstkreis der beiden Kirchen. Wann trennen wir endlich mal konsequent Staat und Kirche?

    Aber das werden wir wohl unter einer CDU-Regierung niemals erleben. Ein Grund mehr daß diese Idioten nächstes Mal abgewählt werden.

  2. @2
    Die Kirche hat sich doch in den vergangenen Dekaden als erfolgreiche Instanz der Erziehung etabliert. Sowas darf man nicht außen vor lassen.

    Innocence in Danger? Warum nicht Stephanie Freifrau zu Guttenberg? Hat doch als Präsidentin dieses Vereins und ministerialem und christlich-sozialen Beistand in Form von „KT“ wesentlich mehr Gewicht. Hat außerdem erfolgreich bewiesen in Sachen Internet die Stoppschild-Kompetenz zu erfüllen. Oder kämpft sie gerade irgendwo anders an der Heimatfront?

    (Dieser Beitrag enthält Sarkasmus.)

  3. Es sind halt immer die gleichen L*****. Hauptsache telegen, da werden noch ein paar mehr uniformierte Hausfrauen dem Geschwafel dieser „Experten“ zuhören.

  4. Habe jetzt den Artikel in der „Süddeutschen“ gelesen, auf den hier verwiesen wurde.

    Wenn man es sich genau überlegt, dann sind doch diese Leute (z. B. aus der genannten Organisation), die offenbar seit Jahren ganz gezielt die Öffentlichkeit täuschen, eigentlich noch schlimmer als Pädophile, welche zumindest nichts für ihre Neigung können. Das ist hier anders, man möchte politischen Profit aus den bewußten versandten Unwahrheiten schlagen – ein eindeutig vorsätzliches Verhalten. Ich kann gar nicht sagen, wie ich diese Personen verachte, ganz egal, mit welchen Titeln sie sich schmücken.

  5. wieso wird dieses arsc….. von ehrmann immer wieder in die öffentlichkeit gezerrt? der hat doch wahrlich da nichts zu suchen? wissen diese leute überhaupt, mit wem sie es zu tun haben?

    naja, seit die super erfahrene ministerin schröder ja den ärmsten der armen das kindergeld etc. streichen will, ists eh egal, wer über diese themen nichts versteht.

    kommen eh nur mainstreamfähige kommentare raus bei.

    sperren und VDS auch, jede wette…..

  6. @anonym

    die verarscherei des dummen volkes hat doch schon mit zensursula begonnen mit dem ergenbis, dass sie die zweitbeliebsteste politiker(in) ist..kotz.

    censilia mahlström machts auf EU-ebene nach…warum sollten nicht ein paar vollpfosten auf diesen zug aufspringen.

    ist doch egal, was gequakt wird: 8 jahre arsch breitdrücken in irgendeinem parlament und der sorgenfreie ruhestand auf staaskosten ist gesichert, finanziert von denen, die sie jahrelang drangsaliert und verarscht haben.

    es lebe das deutsche parteiensystem….

    warum eigentlich nicht die ganze JU-riege in die vorderste politikfront, die haben doch geile ideen….?

  7. Politik hin und Politik her.

    Meines Erachtens ist es wichtig, dass den tatsächlich bedürftigen geholfen wird.

    Manchmal sollte man dabei sogar Aktionen der Bildzeitung unterstützen, wie z.B. diese, die ich in meinem Blog ebenfalls verlinkt habe.

    Ich hoffe, dass die hier mitlesenden Blogger ebenfalls einen Artikel hierzu veröffentlichen, damit mehr Aufmerksamkeit der Sache gewidmet wird.

    mfG
    JK

  8. Das Deutsche Jugendkuratorium ist nicht irgendein unwichtiger „Verein“, sondern einer der mächtigsten Organisationen hinter dem Familienministerium. Von dort aus wird wirklich die zukünftige Familienpolitik bestimmt. In der vorhergehenden Legislaturperiode hat sich das Kuratorium auch immer mal gern mit Zensursula angelegt, weil es mit der Sparpolitik nicht einverstanden war. Es genießt bis heute einen untadeligen Ruf.

    Das da jetzt Personen berufen werden, die von Pädagogik nicht wirklich was verstehen, sondern eher – wie Frau Weiler – fanatische Kinderschützer ist bedenklich.

    Übrigens ist die neue Vorsitzende Prof.Dr. Helga Theunert, Direktorin des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und Professorin für Medienpädagogik am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Leipzig

  9. auch sehr schön: bundesjugendkuratorium. aber kein jugendlicher dabei. dafür die leute, die seit 30+ jahren berufsjugendliche sind. soviel zu „jugendliche stärken“.

  10. mhm, eigentlich sollten in dieses Kuratorium nur erfahrene, mit aktuellen Entwicklungen auch bewanderte ErziehungsWISSENSCHAFTLER und Jugendpsychologen/soziologen geladen werden. Solche, die auch „am Kind“ forschen (klingt jetzt arg martialisch, aber Studien über Auswirkungen gewisser Einflüsse lassen sich nur über Interviews und beobachtungen am Verhalten von Kindern führen) und nicht nur theoretisieren oder ihre Laienmeinung einbringen a la „ich bin auch Mami und darum finde ich XY ganzdollschlimm böse!“

    Es ist leider so, dass Kinder keine Lobby haben und deshalb in gewisser Weise vertreten werden müssen. Aber man sollte sich genau überlegen, wer das Zeug dazu hat, in ihrem Namen zu sprechen. Und vielleicht auch ein, zwei Jugendliche / junge Erwachsene zum Thema hinzuziehen. Denn Entscheidungen über den Kopf der Jugendlichen hinaus verbreiten nur das Gefühl von Ohnmacht, das in der heutigen Jugend viel zu weit verbreitet ist.

  11. ah und @ „zweitbeliebteste Politikerin“ Zensursel:

    es ist leider so, dass weibliche, einigermaßen attraktive Politikerinnen einen gewissen Frauenbonus besitzen. Zumindest wenn sie sich in einem Ressort bewegen, das mit „Weiblichkeit“ assoziiert wird (deshalb ist es für mich auch von Interesse, wie sich die Beliebtheit der Ursel im Arbeitsressort entwickeln wird)

    Und dass sich viele „markante“ Politikerinnen gern im Familien- und Jugendgebiet bewegen, die sich sehr – gefühlt – hormonsteuern lassen.
    So entwickelt sich für mich leider ein gewisses Fremdschämen für mein eigenes Geschlecht, das auf dem politischen Parkett anscheinend babyblind wird, sobald das Wort „Kind“ nur fällt.

    Ich wünsche mir ja auch mehr kompetente Frauen in der Politik, statt diesem Altherrengeklüngel, aber solche Damen tun weh…

  12. Frau Gutenbergs Aktion finde ich sehr mutig zum „meckern“ gibts immer etwas.
    Es ist ein endloses Unterfangen über Kinderpornp dort oder da, Nackte , die ständig auch KindersPrivatsphäre belästigen, enges Verhalten kommt von Kirchen u.s.w.zu bemängeln.
    Und alle haben wir ein gewisses, ratloses Unbehagen in uns, warum?
    Gehöre keiner Kirche an, denn die Kirche in einem Menschen kann nur sein Herz sein, und das hat jeder Mensch.Also handeln wir damit!
    Weil wir alle mit einem gewissen Schamgefühl und Respekt vor dem anderen, geboren werden und das ist es, was von klein auf zerstört wird und somit wissen wir Erwachsene nicht, was wirklich gut oder schlecht ist und wie wir, jeder für sich, diese ununterbrochene Einmischung der Medien in unsere Privatsphäre entgegnen sollen
    Ja wir sind gerade abgestumpft und glauben das gehört alles so.
    Wenn wir den eigenen Respekt und die Scham aufgeben, so sind wir auch respektlos den anderen gegenüber, daran müssen wir arbeiten, uns zu wehren und diesen Dreck abzulehnen und nicht anzuschauen, wegzuschmeissen was auch ins Haus flattert.
    Wünsche Euch das Beste ich mache es so!

Schreibe einen Kommentar zu klaus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.