Alternativer Medienpreis für netzpolitik.org

Wir bekommen morgen in Nürnberg den „Alternativen Medienpreis“ verliehen. Das freut uns sehr. Damit verbunden ist erstmals ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro, was ich wohl in eine Kamera investieren werde, um bessere Interviews für NetzpolitikTV machen zu können. Ebenfalls ausgezeichnet wird die Berliner Gazette im Bereich Internet..

Aus der Selbstbeschreibung des Alternativen Medienpreises:

Gesucht sind Medienschaffende, die offen sind für Neues, für Stimmen und Stimmungen sowie Bewegungen in unserer Gesellschaft. Sie verändern den Blickwinkel auf die Alltäglichkeiten unkonventionell. Sie setzen sich kritisch mit den Begleiterscheinungen auseinander. Sie bringen historische Ereignisse in ein neues Verhältnis zur Gegenwart: Wer hier zum Sprachrohr wird, hat gute Chancen bei einer Bewerbung.

Die Preisverleihung findet morgen um 20 Uhr in Nürnberg statt. Der Eintritt dürfte frei sein.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

13 Ergänzungen

  1. @efmorph: Das ist eine digitale Fotokamera (Ich habe die EX-Z77, das ist ein leicht verbessertes Sondermodell, Baujahr 2007).

    Video kann die zwar auch (ich glaube, das war eine der ersten die H.264 konnte und ein Youtube-Programm hatte), das ist aber nicht, was Markus sucht ,)

    Als unkomplizierter Shooter ist die EX-Z77 aber ok. Manchmal sind die Automatiken ein wenig eigensinnig, aber daran gewöhnt man sich.

Ergänzung an datenkind Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.