ZDF: Chatten und bloggen für den Wahlkampf

Das ZDF-Morgenmagazin hat heute morgen über „Testfall für den Online-Wahlkampf. Wo stehen die Parteien im Netz – und wozu kann es dienen?“ berichtet.

Sie wollen überzeugen und für ihre Botschaften alle Kanäle nutzen. Im Superwahljahr rüsten die Parteien medial auf. Denn im Internet entdecken sie eine neue Plattform, um ihre Anhänger zu mobilisieren.

Das Video findet sich in der ZDF-Mediathek und auch auf Youtube:

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

9 Ergänzungen

    1. na von der Gage für die ganzen Medienauftritter kann sich Markus bestimmt bald einen Eckbüro mit zwei Glasfront leisten. Dann brauch er sich nur noch um 2 Wände kümmern :D

  1. Es wird natürlich wieder nur kopiert, was in Amerika funktioniert hat. Andere Wahlkultur hin oder her, wir brauchen jetzt INTERNET WAHLKAMPF.

    Ja, ja, unsere Politiker. Wenigstens haben sie mit dem „Yes we can“ aufgehört.

  2. Wie das im Fernsehen immer so ist, musste ich für die gestellte Szene ins Nerd-Zimmer nach nebenan ausweichen. Mein Büro war zu aufgeräumt und sah zu wenig nach Arbeit aus. Dabei hätte ich gerne meine schönen Poster den Fernsehzuschauern präsentiert.

  3. Deutschland hängt ja in vielen Dingen der USA hinterher, aber besser später, als ganz verschlafen. Das Internet ist aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, und meiner Meinung nach auch absolut zeitgemäß, auch in puncto Wahl. Und eine Change tatsächlich wieder mehr und auch jüngere Leute dafür zu interessieren.

Ergänzung an Tobi Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.