Urteilsverkündung Wahlcomputer am 3. März

Das Bundesverfassungsgericht gibt bekannt:

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts wird auf der Grundlage der mündlichen Verhandlung vom 28. Oktober 2008 (siehe Pressemitteilung Nr. 85/2008 vom 25. September 2008) am

Dienstag, 3. März 2009, 10:00 Uhr,
im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts,
Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe

sein Urteil verkünden.

Hinweis: Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an der Urteilsverkündung
teilnehmen wollen, wenden sich bitte schriftlich oder telefonisch an

Herrn Oberamtsrat Kambeitz
Postfach 1771, 76006 Karlsruhe
Fax: 0721 9101-461
Telefon: 0721/9101-400

Bei der Anmeldung sind Name, Vorname, Geburtsdatum und eine Telefon-
oder Faxnummer anzugeben.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Ich war nun schon mehrmals bei mündlichen Verhandlungen im BVerfG.

    Bei Urteilsverkündungen frage ich mich aber ob das im selben Maße interessant ist wie eine öffentliche Verhandlung. Letztlich erfährt man ja bei einer Urteilsverkündung nichts, was man nicht hinterher auch nachlesen könnte.

    Oder sehe ich das falsch?

    1. Natürlich wird es vermutlich recht langweilig und auch nachzulesen sein, aber die Urteilsverkündung durch das Gericht ist nunmal rechtskräftig und nicht die nachfolgende Berichterstattung. Daher finde ich es ganz gut, dass im Hinblick auf die Transparenz der Zutritt zur Verkündung gestattet wird, auch wenn da sehr wenige Leute hingehen.
      Stell dir doch mal vor wie es wäre, wenn die rechtswirksame Verkündung hinter verschlossener Tür stattfinden würde und man sich nur auf die Berichterstattung würde verlassen müssen.

Ergänzung an John Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.