Sicher in Sozialen Netzwerken

Anlässlich des Datenschutzskandals um SchülerVZ haben wir ein Dossier mit einigen Quellen zusammengestellt, in denen man sich über die Wahrung der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken informieren kann.

Das Verbraucherschutzportal Surfer haben Rechte hält Lösungsansätze bereit, die konkret auf einzelne Soziale Netzwerke ausgerichtet sind. SchülerVZ ist allerdings nicht darunter. Auf watch your web, einer Seite für Kinder, gibt es Tutorials für eine größere Anzahl an Sozialen Netzwerken. Darin werden die Datenschutzeinstellungen detailliert erklärt.

Auf den Seiten Datenschutz ist Bürgerrecht und Saferinternet.at finden sich allgemeine Erklärungen zu den Gefahren, die in Sozialen Netzwerken lauern. Auch einige Lösungsansätze werden geboten.

Kennt Ihr weitere gute Quellen, die wir verlinken sollten?

Updates aus den Kommentaren: Von den Landesdatenschützern in Berlin und Rheinland-Pfalz gibt es zwei Broschüren zum Download, die sich beide an Jugendliche richten. Von Jugendinfo.de aus Bremen gibt es einen Flyer zu Sozialen Netzwerken.

Zwei Angebote, die sich an Eltern richten, sind elternet aus der Schweiz und Schau hin!.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

19 Ergänzungen

  1. Sicherheit auf GayRomeo und beim Daten
    http://www.gayromeo.com/infothek/security/sicherheit.php

    Es gibt wohl bei GayRomeo ein großes Problem mit Usern aus ärmeren Ländern die nach Geld und/oder Einladungen für ein Einreisevisum fragen (es wird explizit vor Usern aus Rumänien und Ghana gewarnt, da hier wohl „besonders viele Probleme“ gemeldet wurden).
    Wenn das Hirn erstmal in die Hose gerutscht ist sind Männer anscheinend ein leichtes Opfer.

Ergänzung an Paule Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.