Rumänien: Data-Retention verfassungswidrig

Erfreuliche Nachrichten aus Rumänien berichtet die Futurezone: Rumänien: Data-Retention verfassungswidrig.

Die rumänische Umsetzung der EG-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung (Data-Retention) ist am Donnerstag vom Verfassungsgericht in Bukarest für verfassungswidrig erklärt worden. Das berichtet die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax. Die verdachtsunabhängige Erfassung und Speicherung sämtlicher elektronischer Kommunikationsvorgänge und Handystandortdaten sei nicht mit Artikel 28 der rumänischen Verfassung vereinbar, der das Kommunikationsgeheimnis garantiere, so das Gericht. Es gab damit einer Bürgerrechtsorganisation recht, die gegen den Mobilfunkprovider Orange eine Musterklage angestrengt hatte. Das Gericht ist der Ansicht, dass die Strafverfolger nur bei einem konkreten Verdacht, mit richterlicher Genehmigung und unter Kontrolle der Staatsanwaltschaft in das Kommunikationsgeheimnis eingreifen dürfen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

13 Ergänzungen

    1. @tf: Die Massenklage gegen die Vorratsdatenspeicherung liegt beim Bundesverfassungsgericht. Das wird sich diesen Herbst / Winter voraussichtlich damit befassen, evtl erstmal mit einer Anhörung.

  1. Da darf man die Rumänen ganz herzlich beglückwünschen.

    Und ich habe endlich ein Land auf meiner Liste, in das man auswandern kann, wenn hier der Überwachungswahnsinn nicht gekippt wird. Und dann gar nicht mal so weit weg, fein.

  2. Ist das nun die erste Entscheidung eines Verfassungsgerichts gegen eine EU-Richtlinie? Das würde dann nun wirklich interessante Folgen nach sich ziehen…

  3. Nicht nur Rumänien, sondern auch Bulgarien hatte bereits im Dez. 2008 die Vorratsdatenspeicherung gekippt!
    Damit hätten wir schon 2 EU-Staaten OHNE jedwelche Vorratsdatenspeicherung!

    Und die Rumänen werden auch keine Fingerabdrucke im Pass haben.. dagegen sträuben sich die Bürger dort, in Gegensatz zu Deutschland …

  4. Liegt wohl daran, dass dort in der Bevölkerung die schmerzhafte Erinnerung an Securitate und Co. noch präsent ist.

    Im Gegensatz zu Deutschland, wo Stasi- und Gestapo-Methoden immer mehr Anklang finden.

  5. mir kam da gleich ein abwegiger(?) Gedanke:
    Vielleicht hat es doch etwas für sich, wenn man sein Staatswesen schon auf einer Revolution gegen den (kommunistischen) Totalitarismus gegründet hat, dass diese nicht friedlich war….

Ergänzung an Felix Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.