Raw Data Now

Es werden viele Daten über die Welt gesammelt. Regierungen tun es, Organisationen tun es, private Firmen tun es und einzelne Personen auch.

Danach stecken sie diese Daten in ihre Datenbank und versuchen sie auszuwerten oder zu verkaufen oder mit wenigen ausgewählten zu tauschen, um sie dann auszuwerten und zu verkaufen. Manchmal lagern die Daten aber auch einfach nur so vor sich hin.

Auf jeden Fall leben wir (noch) in einer Kultur, in der jede Organisation ihre gesammelten Daten eifersüchtig hütet wie ein Schatz. Die Meinung, dass wir ein Recht darauf haben, unser Wissen über die Welt für uns zu behalten, herrscht vor. Es gibt sogar die Annahme, dass dieses Recht aufgrund der Theorie eines wirtschaftlichen Anreizes dem wissenschaftlichem Fortschritt dient.

Mit den heutigen und zukünftigen Kommunikationstechniken hat diese Annahme ausgedient.

Der Erfinder des Web fordert: Raw Data Now!

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Jo. Ich krieg echt manchmal die Krise, wenn ich den Schrott sehe, der im Web landet. Beispiel: Parlamentsdokumtation des Europäischen Parlaments. Das Ding braucht ne API …

Ergänzung an Chris Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.