Public Enemy nutzt Crowd-Funding

Public Enemy wird über die Musikfinanzierungsplattform SellaBand ihr neues Album finanzieren. Geplant ist, mit Hilfe ihrer Fans die Produktionskosten von 250.000 Dollar in 25.000 Dollar Schritten zu finanzieren. Die beteiligten Fans bekommen nach erfolgreicher Finanzierung ein exklusives „einmalig nummeriertes“ Exemplar des Albums und werden an den Erlösen des Albums beteiligt.

Die Pressemitteilung von SellaBand zitiert Chuck D. von Public Enemy:

„SellaBand‘s Finanzierungsmodell ist im Vergleich zum traditionnellen Modell umgekehrt aufgebaut. Die Grundlage bilden die Fans. Mit ihnen als Basis kann der Künstler alles Weitere gestalten. Das Musikbranche ist so aufgebaut, dass zunächst Fans gebraucht werden. Wenn die Fans jetzt schon im Boot sitzen und damit an erster Stelle rücken, ist das ein neuer Ansatzpunkt ein Album zu produzieren.“

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

9 Ergänzungen
  1. Das Prinzip ist wirklich genial und anscheinend war es ausreichend attraktiv für Amazon dort als Partner einzusteigen – weswegen ich eine der einmalig nummerierten Exemplare einer Band habe :-)

Ergänzung an Peter von Frosta Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.