Müntefering-Rücktritt auf Twitter

Mit 5332 Followern ist der Account von @muentefering ziemlich erfolgreich. Vor zwei Stunden kündigte der Twitter-Account einen Rücktritt an:

„Erneuerung heißt konsequent sein. Ich trage politische Verantwortung für das Ergebnis vom Sonntag und mache den Weg nun für andere frei.“

muenteruecktritt2

Und anschließend konnte man bewundern, wie schnell die Ankündigung eines Rücktritts von @muentefering in der Medienlandschaft angekommen ist, z.B. bei n-tv:

„Der SPD-Chef bestätigte seinen Rückzug vom Parteivorsitz. „Erneuerung heißt konsequent sein. Ich trage politische Verantwortung für das Ergebnis vom Sonntag und mache den Weg nun für andere frei“, schrieb er beim Kurznachrichtendienst Twitter.“

muenteruecktritt_twitter

Aber nicht nur n-tv hielt den Twitter-Account für real, auch die SPD-Münster fiel prompt rein.

Der Twitter-Account @muentefering kann dabei auf eine lange Karriere zurück blicken. Nicht nur angesehene Marktforschungsunternehmen verkündeten in Studien, dass Franz Müntefering wohl der bekannteste deutsche Politiker auf Twitter sei, auch dpa berichtete darüber und einige andere Medien. Anfang Februar hatten wir etwas Spaß, indem wir das erste Interview mit @muentefering in diesem Blog präsentierten.

Update: Bei der Berliner Morgenpost hat es der Rücktritt (oder schreibt man Rücktweet?) sogar in die Printausgabe geschafft.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

21 Ergänzungen

  1. Wie kann man denn bitte darauf hereinfallen? Müntefering und Twitter … ich kann mir nicht viele Dinge vorstellen, die so wenig zusammenpassen.
    So lange man nicht mit einer alten Schreibmaschine twittern kann, wird Müntefering niemals bei Twitter zu finden sein.

  2. Da kann man doch mal sehen wie Politik und Medien funktionieren.

    Es geht doch gar nicht darum, ob die echte Person Franz Müntefering etwas sagt sondern darum das ein Müntefering etwas sagt, das die andere Seite sich gewünscht hat. Das ist geschehen, deshalb kontrolliert sowas auch niemand.

  3. Wenn ich die Tagesschau eben richtig mitgekriegt habe, dann hat er aber tatsächlich seinen Rückzug angekündigt? Wusste der twitterer das vorher oder war das nach seinem öffentlichen Auftritt?

  4. Ich finde es SO passend, dass die Medien da wieder reingefallen sind. Das zeigt doch deren komplettes Unverständnis der Technik.

    Macht sich denn da keiner Gedanken über die Echtheit? Ich bin echt enttäuscht über unsere Medienindustrie. Die sollten über so was erst berichten, wenn sie sich sicher sind.

  5. Tja! Ziemlich dumm gelaufen. aber kann man sich denn überhaupt noch sicher sein, dass der Account richtig ist mit dem man sich beschäftigt. Ich glaube, dass man bei allem von Twitter vorsichtig sein muss. Zwar lassen sich wichtige Nachrichten schnell verbreiten aber halt auch sehr viel Schrott.

  6. Auf Twitter sind so viele Fake Accounts (siehe Kerne) Aber wie kann es sein das eine Nachrichten Agentur den Account nicht prüft ob er echt oder fake ist ? Man kann es doch aus den Tweets herauslesen, aber wenn man nur mal wieder eine Topmeldung herausbringen will untersucht man die Quelle nicht so genau. Vor allem bei Twitter muss man aufpassen was man dort an Nachrichten im Sekundentakt bekommt.

Ergänzung an Steffen Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.