Freiheit für Regierungsdaten

Schöner Artikel in der Futurezone über Open-Government: Freiheit für Regierungsdaten.

E-Government ist gut für Staat und Bürger – aber nur dann, wenn die Behörden die von ihnen gesammelten Daten auch wieder herausrücken. In den USA bemühen sich zahlreiche Initiativen auch seitens der Regierung um mehr Offenheit. In Europa arbeitet auch WWW-Erfinder Tim Berners-Lee daran mit, die Datenschätze der Behörden zugänglich zu machen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Ergänzungen

  1. Behörden und Abgeordnete sind doch meist eh bei den Gesetzen ausgenommen.

    Es wäre schön wenn es in Zukunft andersherum wäre, nämlich das gerade diese 2 vor allem die Informationen herausgeben müssen, immerhin dienen Sie dem Volk und sollten somit am ehesten zur Herausgabe von Informationen und Daten verpflichtet sein.

    Und gerade Behörden sollten am wenigsten zu verbergen haben.

  2. Diese Forderungen sind ja schön und gut, aber dei Mühlen der Bürokratie mahlen entscheiden zu langsam. Die Openstreetmap Datenbank wäre heute noch nahezu leer, wenn man sich auf Importe aus öffentlichen Daten beschränkt hätte.

    Ich bin mir eigentlich sicher, dass wir früher oder später die öffentlichen Daten bekommen werden.

Ergänzung an Simon Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.