Elektrischer Reporter: Thomas Hoeren über Urheberrecht

Der Elektrische Reporter hat die komplette Rohfassung eines Interviews mit Thomas Hoeren zum Urheberrecht online gestellt.

Thomas Hoeren ist Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf, hat den Lehrstuhl für Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universtät Münster inne und ist außerdem Mitglied in etlichen internationalen Gremien und Fachausschüssen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehört das Urheberrecht in einer sich wandelnden Gesellschaft.

Hier klicken, um den Inhalt von www.elektrischer-reporter.de anzuzeigen


Elektrischer Reporter – Thomas Hoeren: “Der Kampfbegriff Geistiges Eigentum ist falsch.”

Gibt es hier auch als MP4

.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Wäre schön, wenn das Video auch mithilfe des HTML5-Videoelements angeboten würde.

    Professor Hoeren hat natürlich vollkommen Recht. Als Vereinigung der Nutzer und einiger Künstler hat sich mittlerweile ja die Piratenpartei gegründet, um den Rechteinhabern etwas entgegenzusetzen. Bleibt abzuwarten, wie viele diese Gruppe unterstützen.

    Danke
    Longbow4u

  2. Es ist zwar gut, dass sich in der Piratenpartei eine Vertretung von Nutzerinteressen bildet. Aber, bin ich denn der Einzige der denkt, dass die Namensgebung völlig kontraproduktiv ist? Ja, der Name ist cool, und er passt auch wenn man sich mit der Thematik auskennt. Für den Ahnungslosen kommt das aber einfach als „Spasspartei die alles Raubkopieren will“ rüber.

    1. „Spasspartei die alles Raubkopieren will“
      Ist auch meine Erfahrung. Dieser Ansicht bin ich in letzter Zeit in mehreren Gesprächen begegnet.
      Unter PR-Gesichtspunkten ist das sicher noch optimierenswert. Fraglich ist aber, inwiefern eine Professionalisierung bei der Piratenpartei erwünscht wäre. Andererseits ist der Name eben ein handfestes Problem hinsichtlich der 5%-Hürde…

  3. Der Bundeswahlausschuss hat der „Piratenpartei Deutschland“ den Parteienstatus zuerkannt. Damit darf die 2006 gegründete Vereinigung zur Bundestagswahl am 27. September antreten.
    Quelle: http://www.zdnet.de/news/digitale_wirtschaft_internet_ebusiness_piratenpartei_darf_zur_bundestagswahl_antreten_story-39002364-41500287-1.htm

    @2 & @3 & @3 Professor Hoeren meint wohl weniger Die Piratenpartei, sondern eher eine Art Verein, der die Lobby der Verbraucher (Internetnutzer) representiert. Also so etwas wie den ADAC für Internetnutzer.
    In einem Land wie Deutschland wo fast jeder in irgendeinem Verein ist sollte eine „Internetvereinigung zum Schutze der Userinteressen“ irgendwie machbar sein und hört sich meines Erachtens besser an als „Chaos Computer Club“ (da bin ich Fan von) oder Piratenpartei (für die bin ich auch).

Ergänzung an freeulli Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.