Eine kleine Rundreise durch die Welt der Zensur

Einen sehr schönen Überblick über (Netz-)Zensur weltweit hat Jens Kubieziel im Anon-Wiki zusammengestellt: Eine kleine Rundreise durch die Welt der Zensur.

Daraus ist auch der Datenspuren 2009 Vortrag „Eine Zensur findet statt – Eine kleine Rundreise durch die Welt der Zensur – Wo, Was und Wie?“ entstanden. Die Folien finden sich hier.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Die Zensurdefinition der bpb ist putzig:

    – Beschränkung auf die Zensur von „Meinungen“ statt Inhalten allgemein.

    – Behauptung, daß Zensur in Demokratien strikt abgelehnt würde, obwohl nicht zuletzt die geplante oder schon umgesetzte Netzzensur das Gegenteil zeigt.

    Kristine

  2. Interessant ist, das in Deutschland nur die Vorzensur per Grundgesetz verboten ist. Eine Nachzensur ist unter bestimmten zulässig (z.B. Jugendschutz).

    Demzufolge würden die Stoppschilder auch nicht gegen das Zensurverbot im Grundgesetz verstoßen weil es sich hier um eine Nachzensur handelt. Die Inhalte wurden ja durch die Verfügbarmachung im Internet bereits veröffentlicht.

Ergänzung an metaph3r Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.