Die SPD-Einladung als Doc-Datei

Liebe SPD, ich freue mich ja über Einladungen zu Hintergrundgesprächen bezüglich Eurer Digitalen Strategie. Auch wenn ich 20 Stunden vor dem Gespräch keinen freien Platz im Terminkalender habe und eine frühere Einladung sinnvoller gewesen wäre.

Aber wenn Ihr die Einladung als Doc-Dokument an eine Mail ohne jeglichen Plain-Text anhängt, muss ich doch lachen. Nutzt Ihr das Medium eMail immer so?

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

15 Ergänzungen

  1. Das ist nicht nur in der SPD so. Das machen gestandene Pressestellen auch ständig. Dabei kann man MS Office sogar dazu nutzen, direkt aus der Textverarbeitung heraus in Outlook zu senden…

    Weiß bloß kaum einer. Wäre ja auch arbeitserleichternd, und das können wir ja niemanden zumuten ;-)

  2. Das ist ja schon Mail2.0.
    Ich hab letztens noch einen kurzen Artikel (ca. 1800 Zeichen) als ASCII-Datei auf einer DVD per Post bekommen!

  3. Ja, sie nutzen eMail immer so. Keinen Text in der eMail sondern ein Brief im DOC Format — manchmal auch PDF — im Anhang. Warum sollte man den Text denn auch gleich in die Email schreiben?

    Rhubarb (SPD-Mitglied)

  4. @ Ruhbarb:

    Es gibt viele Gründe, es anders zu machen. Die Hauptgründe sind:

    * Text im Plaintext ist kleiner und verursacht weniger Traffic. (Informationsokölogie)
    * Es muss kein Medienbruch zwischen Mailprogramm und Office-Programm gemacht werden (Kann ja sein, dass man mit Webmail seine Mails abruft)
    * Doc ist ein proprietäres Format (Auch wenn ich es glücklicherweise mit OpenOffice öffnen konnte)

    Kannst Du mir einen Grund nennen, warum man so per Mail kommunizieren sollte, wie die SPD es anscheinend immer es tut?

  5. Hallo Markus,

    vielleicht hätte ich meinen Kommentar in –Tags setzen sollen. Ich finde dieses Verhalten nämlich auch sehr „annoying.“ Allerdings, wenn irgendein Ortsvereins oder Unterbezirksvorsitzender solche Emails verschickt — na gut, die haben meist keine Ahnung von solchen Dingen. Aber die professionellen PR-Menschen aus der Parteizentrale o.ä.? Ich kann es wirklich nicht verstehen!

    Viele Grüße

    Rhubarb

  6. Ich habe mich das auch schon sehr oft gefragt. Vor allem, da die PR-Leute ja eigentlich „Medienkompetenz“ besitzen sollten…
    Den absoluten Vogel schießt in diesem Zusammenhang meiner Meinung nach die Presseabteilung des MDR (http://www.mdr.de/presse/nl/) ab. Dort versendet man Pressemitteilungen im *.doc-Format, ohne im Text der Email anzukündigen, worum es geht. In dem angehängten Dokument lädt man dann zu einem Pressetermin. Der Knaller: dieses Dokument soll man dann zurückfaxen, wenn man an dem Termin teilnehmen möchte…
    Medienbruch? Wie denn? Wo denn? Was’n das?
    Wer stellt denn bitte solche Schwachköpfe ein, die diesen Unsinn verzapfen?

Ergänzung an Rhubarb Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.