Der Netzzensur-Vertrag wird am 17.4. unterschrieben

Onlinekosten berichtet, dass am 17. April fünf große Provider den Netzzensur-Vertrag mit der Bundesregierung unterzeichnen werden. Namentlich sind das wohl Deutsche Telekom, Vodafone/Arcor, Hansenet/Alice, O2 und Kabel Deutschland. Mal schauen, ob es ein Sonderkündigungsrecht für Kunden dieser Provider geben wird.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

16 Ergänzungen

  1. Ich kann mir nichts anderes vorstellen als die Möglichkeit für eine Sonderkündigung. Andernfalls müssten die ja ein 2-Klassen-Internet machen.
    Die große Frage ist, wie ich hier reagieren sollte. Ich habe Arcor, bin dann wohl davon betroffen und will mir das Internet eigentlich nicht zensieren lassen. Auf der anderen Seite sehe ich keinen Sinn darin, jetzt den Provider zu wechseln wenn in 2 Monaten dann eventuell ein entsprechendes Gesetz kommt. Dann hocke ich nämlich bei einem teureren Provider und habe erst kein unzensiertes Internet.
    Könnt ihr dazu vielleicht mal was zusammenstellen?

  2. Coole Sache! Dann komm ich aus meinem teuren entertain-24-Monatsvertrag raus und kann den schicken Festplattenrecorder auch behalten. Bleibt nur die Frage welche isp überhaupt noch übrig bleiben die einen eigenen Backbone haben und nicht die Leitungen der anderen benutzen.

  3. Ich bin sehr froh, dass ich eh bei keinem der großen Anbieter, sondern bei einem lokalen bin – der zudem auch nicht teurer ist als selbige, dafür aber viel besseren Service bietet (also Service, der diesen Namen auch verdient, keine Warteschleifenhotlines ;-)

Ergänzung an Manziel Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.