Australische Zensurliste geleakt

Wo wir gerade bei Australien waren: Deren Liste mit Webseiten, die sie gerne blockieren würden , ist jetzt auch verfügbar .

Ich vermute ja inzwischen, dass die BKA-Sperrliste bei Wikileaks erscheinen wird, ehe Frau von der Leyen sie hat.

Update: Lupo hat sich mal die .de-Seiten angesehen , die auf der Liste verzeichnet sind.

Update 2: Die oben verlinkte Liste ist die alte von August 2008, sorry. Die neue vom 18. März 2009 ist hier .

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

11 Ergänzungen

  1. Das muss doch der Horror für FvdL sein wenn die BKA Sperrliste den “Bedürftigen“ zugänglich ist. Ihre Sperrliste als Anlaufliste für den Weltweiten Shopping. Mal so richtig Einkaufen, oh tut das gut und Geld ist auch noch übrig.
    Das diese BKA Sperrliste im Umlauf gerät ist überhaupt nicht zu verhindern, es sind einfach zu viele involviert.
    Wirklich schützen würde sie auch nicht weil ab Freitag um 10:00 Uhr keine Änderung mehr übers Wochenende zu erwarten sind. Was die Suchmaschinen am Freitag und Sonnabend indizieren geht glatt durch.
    Weil aber FvdL nicht differenziert zwischen einerseits Europa (EU), USA und Kanada und den Rest der Welt ist eine Zensur geplant. In den drei genannten Orten könnte die Polizei die Server stilllegen und brauchte auf keine Sperrliste.

Ergänzung an Torsten Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.