Amazon-Kindle: Anti-DRM-Petition gestartet

Die Anti-DRM-Kampagnenplattform Defective by Design aus dem Umfeld der Free Software Foundation hat eine Petition gegen die restriktiven DRM-Fesseln im Kindle von Amazon gestartet:

We believe in the freedom to read

We believe in a way of life based on the free exchange of ideas, in which books have and will continue to play a central role. Devices like Amazon’s are trying to determine how people will interact with books, but Amazon’s use of DRM to control and monitor users and their books constitutes a clear threat to the free exchange of ideas. That is why we readers, authors, publishers, and librarians demand that Amazon remove all DRM, including any ability to control or access the user’s library, from the Kindle. Amazon’s assurances that it will refrain from the worst abuses of this power do not address the problem. Amazon should not have this power in the first place. Until they give it up they will be tempted to use it, or they could be forced to by governments or narrow private interests. Whatever Amazon’s reasons for imposing this control may be, they are not as important as the public’s freedom to use books without interference or supervision.

Zu den Erstunterzeichnern gehören u.a. Lawrence Lessig, Richard Stallmann und Clay Shirky. Bei ars technica gibt es einen ausführlichen Artikel zur Aktion: New petition demands an end to Kindle DRM, faces long odds.

Big Brother is watching you, and the Free Software Foundation wants the surveillance to stop. They are demanding an end to DRM on Amazon’s popular e-book reader, the Kindle.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Interessantes Interview. Insbesondere sein Ausblick auf die Zukunft des Filesharings mittels Festplatte fand ich interessant. Das hatte ich noch nicht auf dem Schirm.

    Ciao
    Kasimir

  2. Hier mal auf Deutsch aber aufgepasst, ich bin kein native Speaker insofern wird die Übersetzung vielleicht nicht sehr akurat sein:

    Wir glauben an ein Leben auf Basis des Austauschs von Ideen,
    einem Weg in dem Bücher nach wie vor eine zentrale Rolle
    spielen werden. Geräte wie Amazons [Kindle] versuchen zu
    ergründen, wie die Nutzung durch die Anwender aussieht
    aber die Verwendung von DRM zur Kontrolle und Überwachung
    der Anwender und ihrer Bücher stellt eine Gefahr für
    den freien Gedankenaustausch dar.

    Daher bitten wir Leser, Autoren, Verleger und Bibliothekare
    Amazon um die Entfernung aller DRM Mechanismen, inklusive
    der Möglichkeiten des Zugriffs auf die Bibliotheken des
    Anwenders.

    Amazons Zusicherungen ihre Macht nach Möglichkeit nicht
    voll auszuschöpfen wird dem Problem nicht gerecht.
    Amazon sollte von vornherein nicht dazu befähigt sein.
    So lange sie diese Macht besteht die Versuchtung, diese
    zu nutzen. Sei es durch Regierungszwang oder privatwirtschaftliche
    Interessen.
    Welche Gründe Amazon auch immer für diese Kontrollmechanismen
    haben mag: Sie sind nicht so wichtig wie das Recht Bücher frei
    von Kontrolle und Überwachung nutzen zu können.

  3. Ich bezweifele, dass Amazon „remove all DRM“ bewirken kann. Sind es nicht die Verlage, die DRM in ihre eBooks einbauen ?
    Dass Amazon das DRM aufgebohrt hat, um Inhalte auf dem Kindle kontrollieren zu können (Online-Schnittstelle), steht sicherlich zur Debatte und gehört abgeschafft. Aber wie soll Amazon das DRM komplett entfernen können ?

Ergänzung an DMS Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.