UK Poll: Data Loss Weekly

Das hat die britische Regierung davon: nach einer Umfrage vertrauen nur noch etwa 10 Prozent der Bürger darauf, dass ihre gewählten Vertreter mit persönlichen Daten ordentlich umgehen. So schrieb der Inq gestern:

A SURVEY by Taunton-based Data Encryption Systems (DES) has come up with the startling conclusion that only one in ten UK citizens trusts The Man with personal data.

And when Home Secretary Jacqui Smith claimed on Radio 4 that the National Identity Databases would be impossible to hack into because they would be online, you can pretty much understand why.

That and the fact that last year alone nearly 37 million people had their personal data compromised by government negligence.

37 Millionen sind über die Hälfte aller Einwohner. Man erntet also doch was man sät. Mal sehen was die (erwartete) Schadensbegrenzungsrhetorik hergibt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Nun müßte nur noch jemand herausfinden (und das dann veröffentlichen) wieviele Datensätze auf den rund 500 Computern drauf waren, die in D.land verschwunden sind, ob und wieviele Bürger betroffen sind.

  2. @kobalt, obwohl man sich auch vorstellen könnte, dass das Vertrauen in die hiesige Regierung, gerade weil die Zahl der Datensätze unbekannt hoch ist, ähnlich deutlich abgesunken ist wie auf der Insel. Man wird sehen. ;-)

Ergänzung an carsten raddatz Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.