T-Mobil sucht 17 Millionen Kundenstammdaten

T-Mobil sucht seit Anfang 2007 nach 17 Millionen Kundenstammdaten. Diese wurden entwendet und enthalten Handynummern, Adressen, Geburtsdaten und teilweise auch E-Mail-Adressen. Aufgetaucht sind sie jetzt u.a. beim Spiegel, der darüber berichtet: Diebe klauten 17 Millionen T-Mobile-Kundendatensätze.

In den Daten finden sich nicht nur viele Prominente aus Kultur und Gesellschaft wie Hape Kerkeling oder Günther Jauch, sondern auch eine erstaunliche Anzahl geheimer Nummern und Privatadressen von bekannten Politikern, Ministern, Ex-Bundespräsidenten, Wirtschaftsführern, Milliardären und Glaubensvertretern, für die eine Verbreitung ihrer Kontaktdaten in kriminellen Kreisen eine Bedrohung ihrer Sicherheit darstellen würde.

Das löst jetzt einige Unruhe aus, vor allem in Sicherheitskreisen. Dafür gibt es einen neuen Service: Kostenfrei kann die eigene T-Mobil Nummer geändert werden. Die Adresse und das Geburtstadatum müssen aber bleiben…

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

7 Ergänzungen

  1. Kann man davon ausgehen, dass es sich bei den Daten dann nur um Handy-Kunden handelt, wenn von Handynummern die Rede ist? Oder sind z.B. nur bei 5 Millionen Datensätzen die Handy-Nummern dabei und der Rest kann auch Festnetz sein?

    1. Keine Ahnung, frag mal den T-Mobil Support. Ich gehe aber davon aus, dass Handynummern gemeint sind und nicht Festnetznummern der Telekom.

  2. Ich finde, dass es ein In-Falscher-Sicherheit-Wiegen ist, wenn das immer als „sucht nach Daten“, „Daten geklaut“, „Daten abhanden gekommen“ beschrieben wird. Weil es ist ja nicht das Problem, dass die Daten nun VERSCHWUNDEN sind, sondern, dass sie nun auch andere Leute haben. D.h. dass sie KOPIERT, verdoppelt und verdreifacht, … wurden.

  3. Lustig ist ja auch: wenn Details wie das Geburtsdatum bekannt ist, kann man ja davon ausgehend immer neue Daten ermitteln. Wie der bekannte Hack von Sarah Palins Yahoo-Konto, bei dem die persönlichen Sicherheitsfragen mit Hilfe von Google beantwortet werden konnten.

Ergänzung an Stefan Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.