re:publica08: Nützliches Vergessen – Informationsökologie im digitalen Zeitalter

Die Keynote auf der re:publica‘ 08 wurde von Professor Viktor Mayer-Schönberger vorgetragen. Er sprach über „Nützliches Vergessen – Informationsökologie im digitalen Zeitalter„. Und da dies für dieses Blog relevant ist, packe ich den Vortrag mal in den NetzpolitikTV-Feed.

Menschen können sich erinnern – und vergessen. Seit Jahrtausenden ist für uns Menschen das Erinnern schwer, und das Vergessen einfach. Die digitale Technologie hat dies umgekehrt. Heute ist es durch kostengünstige Datenspeicher und leichtes Suchen für uns als Einzelne aber auch als Gesellschaft einfach zu erinnern und schwer zu vergessen. In meinem Vortrag analysiere ich diese gesellschaftliche Verschiebung und den Zusammenhang zu Innovation und Informationsökonomie. In einem zweiten Schritt erläutere ich warum uns diese Entwicklung Anlass zur Sorge sein sollte, und fordere Informations- und Datenökologie. Aber anders als jene die nach neuen Individualrechten und umfassenden rechtlichen Rahmen rufen, schlage ich im dritten Teil meines Vortrages lediglich vor den Automatismus der Speicherung wieder umzudrehen – und zwar mit einer Kombination aus Recht und Technik.

Hier klicken, um den Inhalt von embed.hobnox.com anzuzeigen


Der Vortrag ist in hoher Auflösung bei Hobnox zu finden. Und hier ist die MP4 dazu in kleinerer Auflösung.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. ja, die keynote war eigentlich schon mit das beste auf der r:p, nichts gegen die panels und vorträge, aber über die einleitung habe ich sicherlich am meisten nachgedacht. und der herr professor hat das ja auch in seiner art und weise sehr gut rübergebracht.

  2. Mit dem Vergessen ist es so eine Sache. Vieles, was wir vergessen wollen oder am liebsten ungeschrieben/ungesagt/nicht fotografiert/nicht gefilmt machen würden, wird durch Suchmaschinen wieder ans Tageslicht befördert. Andererseits helfen Google & Co. (aufgrund der gefährlichen Marktdominanz Googles vor allem der Suchgigant aus Mountain View), fleißig mit, dass wir auch Wesentliches, wirkliches Wissen vergessen – weil ja in den Trefferlisten nur das nach vorne gereiht wird, was am gefragtesten ist. Und wie jeder wohl schon bemerkt hat, wird oft die „Nicht-Information“, das Unwesentliche nach vorne gereiht. Google hilft nur vordergründig zu finden, in Wahrheit unterstützen sie das Vergessen, weil sie nur das Oberflächen-Web durchforsten, und das ist, wie der Name schon sagt, oberflächlich….95 Prozent dessen, was wirklich wichtig ist, durchstöbert Google nicht…..

Ergänzung an asaaki Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.