representing: The iVotingcomputer!

Kann sich noch jmd an die madTV Folge erinnern, in der „Steve Jobs“ das iRack präsentierte? Daran musste ich gleich denken, als ich die Bilder der neuen Wahlcomputer Finnlands sah:

3.jpg

Finnland, das „Land der tausend Seen“ wählt sich ein Parlament nach dem Verhältniswahlrecht, das ungefähr unserem entspricht. Das ganze wird von Finnland zunächst als Test durchgeführt, drei finnische Städte wählen ihren Gemeinderat demnächst mit diesen schicken Wahlcomputern (WC). Diese sind, obwohl sie fast so aussehen, natürlich nicht von Apple produziert: Das „voting system“ kommt von TietoEnator (Finnland) und die „data security solution“ basiert auf einem Produkt von Scytl (Spanien). Letzteres wird von der internationalen Bürgerrechtsorganisation Digital Civil Rights in Europe als „backend“ bezeichnet. Die „core elements“ basieren laut der Pressemitteilung des finnischen Justiz Ministeriums auf Linux.

Die ca. 34.000 Wähler aus Karkkila, Kauniainen und Vihti können allerdings selbst entscheiden, ob sie mit Papier oder den weissen WCs wählen wollen, wie bei derartigen Pilotversuchen oft üblich. Das Institut für Mathematik der Universität Turku wird hinterher ein unabhängiges Gutachten erstellen. Da sind wir ja mal gespannt.

Der finnische Ableger der Elektronic Frontier Foundation (EFF) hat bereits eine Anfrage gemacht, die aber leider nur auf finnisch erhältlich ist.

4.jpg

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Wichtige Information, die im Artikel fehlt: Eine Stimme kostet 99¢ im IVotes Store. Achja, und Third-Party-Modifikationen machen die Stimme natürlich ungültig.

    Aber Apple kann man das jetzt nicht vorwerden, also das Digital Votes Management (DVM) haben die ja nur wegen den Parteien eingeführt, ohne wäre der Deal mit dem IVotes Store wohl geplatzt.

Ergänzung an erlehmann Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.