NetzpolitikTV 030: Andreas Krisch über RFID in Europa

NetzpolitikTV 030 ist ein Interview mit Andreas Krisch von European Digital Rights (EDRi) über RFID-Regulierung in Europa. Das INterview ist ca.5 Minuten lang und liegt als OGG Theora, Flash und MP3 vor.

[MEDIA=6]

Andreas Krisch hat auf dem 24C3 über „EU Policy on RFID & Privacy“ gesprochen. Dazu gibt es bereits die Aufnahmen online.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. RFID auf Banknoten, um Fälschungen zu vermeiden.
    Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten.
    Wenn ich früher als Straßenräuber Geld brauchte, mußte ich in der Dunkelheit auf Verdacht eine alte Oma niederschlagen. Ich war dann unter Umständen enttäuscht, wenn die nur 10 EURO dabei hatte. Das war unproduktiv.
    In Zukunft muß ich mich nur mit einem Lesegerät im Gebüsch verstecken und kann dann unbemerkt die Pasanten scannen. Ich werde dann nur aktiv, wenn das Display einen lohnenden Betrag anzeigt.
    Ein RFID Lesegerät wird bestimmt bald im Internet zu downloaden sein.
    Das ist doch eine positive Anwendung für die Sicherheit der Omas. ;-))

Ergänzung an Kurt Biedermann Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.