Köln: Der gläserne Alumni

Das Absolventennetzwerk der Kölner Universität veranstaltet ein VI. Symposium zum Thema “Der gläserne Mensch”. Dabei diskutiert “ein interdisziplinäres Podium das Spannungsfeld von Schaden und Nutzen der zunehmenden Datenerfassung“. Torsten Kleinz wollte sich anmelden und ist etwas verwundert über das Prozedere:

Fassen wir zusammen: Wer diese Veranstaltung besuchen will, muss trotz Sicherheitsfehlermeldungen einen ganzen Haufen persönlicher Daten ungesichert an einen Veranstalter übertragen, der sie an ungenannte Dritte weitergeben will. Das sollte doch eine spannende Datenschutz-Diskussion werden.

In seinem Blog beschreibt Torsten detailliert, was ihm passiert ist.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Ich dachte, ich gebe flott dieses Schmankerl zum Besten:
    Nachdem wir auf auf der Fachschaftsseite (Informationsverarbeitung/Uni Köln) beim Hinweis auf die Veranstaltung mit Hohn und Spott zu den Datenkraken AGB selbstredend nicht sparen konnten, erreichte uns just vor 3 Tagen eine Email von Köln Alumni mit großem MeaCulpa:
    Die AGB waren ein schlimmes Versehen und garnicht die, die man sonst eigentlich nimmt. (Tatsächlich: die sind jetzt ausgetauscht.)
    Welches Gegoogle die jetzt ausgerechnet auf unserer Seite landen ließ, weiß Gott allein, aber immerhin: ein gewisses Maß an Problembewußtsein ist dann wohl doch da. Oder war’s ihnen schlicht peinlich? … man weiß es nicht.
    Bleibt noch die Frage zu klären, was sie jetzt von dem Wissen haben, dass ich 1811 mein Studium der Textiltechnik abgeschlossen habe. :))))

Ergänzung an foo Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.