Die Waffen der Terror-Fahnder

Quarks & Co im WDR brachte gestern den Beitrag: „Die Waffen der Terror-Fahnder„.

Doch wie groß ist tatsächlich die Gefahr für uns, Opfer eines Terroranschlags zu werden? Quarks & Co stellt u. a. die neuesten Waffen der Terror-Fahnder vor und zeigt, warum viele Antiterrormaßnahmen uns nicht schützen. Ständig hinterlassen wir Datenspuren – beim Telefonieren, beim Surfen im Internet, bei der Autofahrt. Und für die interessieren sich möglicherweise Polizei, Staatsanwaltschaft und Geheimdienste, im Kampf gegen den Terror: Welche Auswirkungen hat die so harmlos klingende „Vorratsdatenspeicherung“? Welche Daten werden gesammelt und gespeichert? Und wie leicht ist es, diese Totalüberwachung zu umgehen? Quarks & Co hakt nach.

Dank eines Video-Podcasts gibt es den Beitrag auch zum herunterladen. Toller 45 Minuten langer Beitrag. Sollte man sich anschauen.

[Danke für die vielen Hinweise]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

11 Ergänzungen

  1. Vielen Dank für den Hinweis auf die Sendung und den Link zum „Video-Podcast“. Das war doch eine sehr ausgewogene und auch kritische Berichterstattung zu dem ganzen Bohei um die Terroristen.

  2. Besonders toll finde ich die Stelle, an der die Anzahl der durch Anschläge gestorbenen Leute mit der Anzahl der Toten bei der Hitzewelle verglichen werden.

  3. Oha, gegen Ende der Sendung wird es ja noch einmal richtig interessant, wenn Quarks&Co. die Angst analysiert. Gerade die Aussage des einen Soziologen heißt nichts Anderes, als dass das beste Mittel gegen Terrorismus ist, sich nicht terrorisieren zu lassen. Ich befürchte allerdings nur, dass diesem Ziel die „Angstindustrie“ entgegen steht.

Ergänzung an André Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.