Computerverluste in Bundesbehörden

Nicht nur in anderen Staaten gehen gerne Computer verloren, auch die Bundesrepublik ist davor nicht sicher. Dies erbrachte jetzt eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die vergangene Woche vom Bundesinnenministerium beantwortet wurde. Und damit steht schonmal Zahlenmaterial zur Verfügung:

Seit 2005 fehlen 500 Computer in Bundesbehörden. Davon sind 189 stationäre PCs und 326 Notebooks. Dazu kommen „rund“ 38 memory-Sticks, CDs und DVs, dazu „rund“ 271 Handys und Handhelds. Diese sind „gestohlen worden, abhanden gekommen bzw. unauffindbar.“ 46 der Notebooks sind im Ausland verschwunden. Der Schaden beläuft sich auf rund 540.000 Euro.

Aber keine Panik, denn:

Einer Sprecherin des Bundesministeriums des Innern zufolge sind die Daten auf den Festplatten durch eine Sicherheitssoftware „absolut sicher geschützt“, so dass Dritte sich keinen Zugang verschaffen könnten. Die Praxis zeigt jedoch, dass Computerspezialisten fast alle Datensicherungsmechanismen umgehen oder überwinden können, sofern sie direkten Zugriff auf ein Gerät haben.

Der Absatz klingt so, als ob zwei verschiedene Referate da mitgeschrieben haben. Das ist ja nicht unüblich, aber das Ergebnis klingt lustig.

„Etwas England“ ist auch dabei: „Ein gestohlener Laptop des Bundesamtes für den Zivildienst enthielt auf der verschlüsselten Festplatte bis zu 1 200 Adressdaten von Zivildienstleistenden einer Betreuungsregion.“

Dazu kommen noch u.a. „In 5 Fällen enthielten Datenträger des Bundesministeriums der Verteidigung Informationen der Einstufung VS-VERTRAULICH und höher. In diesem Zusammenhang wird derzeit ermittelt. In wenigstens einem Fall waren auch personenbezogene Informationen betroffen.“

In zwei Handys befanden sich wohl „Telefonnummern von Mitgliedern der Bundesregierung bzw. sonstigen protokollarisch bedeutenden Amts- oder Mandatsträgern“.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Zumindest der Laptop vom BMVg sollte mit Safeguard Easy verschlüsselt gewesen sein und das will ich sehen, dass das einer knackt. Möglich is es sicher irgendwie aber doch extremst unwahrscheinlich.

  2. Das ist alles völlig ungefährlich.Wer würde denn schon einem deutschen Politiker oder politischem Beamten etwas wichtiges oder gar geheimes anvertrauen. Niemand.

    Ein „normaler“ Beamter aber kennt Ablagesysteme dagegen ist jede Sicherheitssoftware absoluter Schrott. Verschlüsselter und weiter weg kann man nichts sichern als im Umfeld eines Beamten. Der legt Büroklammern unter Z wie Zusammenhaltemittel ab.

    Der Hacker der da was findet, hat sein Leben verspielt. Er wird aus dem Ablagedschungel erst in hohem Alter, schlohweiß und gezeichnet von all dem Grauen das er gesehen hat, wieder hinaus kommen. Sich dann aufbauen und singen:

    „In dem Beamtenlaptop da ist garnichts,
    da ist nichts und da war nichts ..“

    bevor er dann völlig erschöpft und tot zusammenbricht.

    Ach die Adressen der Zivildienstleistenden. Da rufen wir doch mal den Adressendealer unseres Vertrauens an. Der liefert die sofort, nach Religion und Autofarbe sortiert.

Ergänzung an Jochen Hoff Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.