1 Jahr Grossdemonstration gegen die Vorratsdatenspeicherung


Knapp verpasst: Gestern vor einem Jahr fand in Berlin die grösste Demonstration für mehr Datenschutz und gegen Überwachung seit mehr als 20 Jahren statt. Das ist doch nochmal ein Grund auf die kommende Grossdemonstration in Berlin am 11. Oktober hinzuweisen. Unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ rufen mittlerweile mehr als 70 Organisationen und Initiativen dazu auf. Es gibt aus den unterschiedlichsten Regionen und Städten 100 geplante Busse, die nach Berlin fahren. Diese können im Foebud-Shop gebucht werden. Einen Extra-Bus gibt es aus dem Rhein-Main-Bereich. Materialien zur Werbung der Demonstration können auch noch bestellt werden. Dazu gibts Banner und sonstigen Online-Schnickschnack.

Dringend gesucht werden noch Spenden, um die Demonstration zu finanzieren.

Gleichzeitig finden in bisher mehr als 20 Ländern im Rahmen eines internationalen Aktionstages gegen Überwachung am gleichen Tag Demonstrationen und sonstige Sachen statt.

Im Foebud-Shop gibt es auch das offizielle Demo-T-Shirt für 17 Euro zu erwerben. Sieht auch gut aus.

Wer möchte, kann auch gerne für die Demonstration mobilisieren. Das kann man tun, indem man mit anderen darüber spricht. Darüber bloggen klappt auch prima.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. ja ja gehen wir alle nach berlin zur demo
    latschen dann bewacht wie schwerverbrecher durch die stadt….und nun was haben wir ereicht?….nichts tolle aktion und wenn die bösen linken sich mal nicht provoziern lassen ist es den medien nicht mal eine erwähnung wert….ist doch auch logisch demos tun keinem weh ganz im gegenteil jeder darf sich mal als revoluzer fühlen….
    jo man da steigt das selbstbewußtsein

    1. 1.) Ich würde auch zu der Demo gehen, wenn ich sicher wüsste dass sie nirgendwo erwähnt wird. Es ist einfach eine Sache der Verantwortung.

      2.) Angenommen am 11.10.08 wären 2 Millionen Leute auf der Demo, dann verändert sich auf jeden Fall was. Die Stadt ist total verstopft und es ist verhältnismäßig ein verschwindend geringer Anteil an Polizisten da. 0k, es ist unrealistisch, zeigt aber, dass eine Demonstration etwas erreichen kann. Mal ganz davon abgesehen, dass bereits jetzt nahezu alle Oppositionsparteien mit Bürgerrechten werben.

      3.) Man lernt super Leute kennen.

      4.) Man brauch sich später nichts vorzuwerfen. Außerdem gilt:
      „Lieber einmal zuviel für Freiheit auf die Straße gegangen, als einmal zu wenig.“

Ergänzung an der-bringer Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.