WikiScanner für deutsche Wikipedia

Der WikiScanner läuft seit heute auch in der deutschen Wikipedia:

WikiScanner ist ein Werkzeug von Virgil Griffith, das die Beiträge nicht angemeldeter Benutzer in Wikipedia durchsuchbar macht und Beiträge von verschiedenen IPs (oder ganzen IP-Bereichen) zusammenfasst. Darüber hinaus enthält es noch eine Suchfunktion nach Firmennamen.

WikiScanner ging Mitte August auf die englischsprachige Version online. Die deutschsprachige Version folgte am 2X. August 2007. In der Presse sorgte der WikiScanner für Aufsehen, weil hier sehr bequem die gesammelten unangemeldeten Benutzerbeiträge aus den Netzwerken großer Firmen oder Organisationen dargestellt werden.

Diese Seite listet entsprechende Fundstücke aus der deutschsprachigen Wikipedia auf, verlinkt die Diff-Ansichten der Wikipedia und gibt weiterführende Informationen über die Art, Umfang und den Nachgang der Änderungen.

So und nun viel Spass beim kommenden Volkssport: Findet heraus, wer aus dem Bundestag, Unternehmen oder aus Lobbyorganisationen gerne mit der Wikipedia herumspielt. Das ist jetzt einfacher als je zuvor.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

13 Ergänzungen

  1. Ich befürchte, dass der Wikiscanner letztendlich zu einem zahnlosen Tiger wird und sich als kontraproduktiv erweisen wird!
    Warum? Vorher konnten versierte Wikipedianer von Hand „geschönte“ Artikel ermitteln.
    Nun ist zu erwarten, dass Lobbyisten entweder (Fake-)Accounts eröffnen werden und/oder Änderungen nicht mehr aus dem Unternehmensnetz, sondern von woanders (zu Hause, Internetcafé etc.) vornehmen werden.

  2. Ich finde es gut, notwendig, dringend ….., das es Möglichkeiten gibt die Objektivität in der Nachrichten-, Informationsflut zu erhöhen, den zu eigennützigen Subjektivismus in Grenzen zu halten!
    Hola, auf gehts. ;-) Jörg

Ergänzung an Torsten Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.