Trusted Computing Werbefilm

Das Institut für Internet-Sicherheit der FH Gelsenkirchen hat im Rahmen des Projekts EMSCB (European Multilaterally Secure Computing Base) einen Werbefilm für Trusted-Computing veröffentlicht. Damit möchte man entgegen wirken, dass „das Thema Trusted Computing in der Öffentlichkeit zu wenig oder einseitig dargestellt worden“ ist. Den Film gibts als Quicktime-Datei.

Wahrscheinlich brauchen sie wieder Fördergelder in Gelsenkirchen.

Update: Passend dazu Torsten in den Kommentaren:

Es ist direkt schade: die Jungs haben richtig schöne gestalterische Ideen gehabt – nur erklären können sie Trusted Computing trotzdem nicht. Was jetzt der Trick ist, erklären sie nicht. Warum ein Virus plötzlich nicht funktionieren soll, wissen wir nicht. Aber wenn jemand einen USB-Stick an den Rechner anschließt, bricht das System zusammen.

Zur Feier des Tages gibt es hier nochmal den Trusted-Computing Werbefilm von LAFKON:

Für den theoretischen Background und die Kritik an Trusted Computing sind auch noch diese beiden Netzpolitik-Podcasts interessant:

*
Netzpolitik-Podcast mit Rüdiger Weis über Trusted Computing

* Netzpolitik-Podcast mit Seth Schoen zu Trusted Computing

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Es ist direkt schade: die Jungs haben richtig schöne gestalterische Ideen gehabt – nur erklären können sie Trusted Computing trotzdem nicht. Was jetzt der Trick ist, erklären sie nicht. Warum ein Virus plötzlich nicht funktionieren soll, wissen wir nicht. Aber wenn jemand einen USB-Stick an den Rechner anschließt, bricht das System zusammen.

  2. Nachtrag:
    Ich stimme Torsten nicht zu. Gestalterisch ist das ein Witz. Hätten die sich mal Armin Maywald und seinen Freund mit dem grünen Pullover geholt, die hätten das gedeichselt.

Ergänzung an Callinator Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.