Taz: Urteil gegen Gravenreuth im Wortlaut: „Wissentlich gegen die Rechtsordnung“

Die Taz bringt das Urteil gegen Gravenreuth im Wortlaut: „Wissentlich gegen die Rechtsordnung„. Dazu passt der begleitende Artikel: Abmahnanwalt „zeigt keine Einsicht“.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Am Besten gefällt mir der letzte Satz:

    „Es war unbedingt erforderlich, mit Freiheitsstrafe auf den Angeklagten einzuwirken, um auch die Allgemeinheit vor dem Verhalten des Angeklagten zu schützen.“
    [Zitat: Urteilsbegründung (276 Ds) 63 Js 6608/06 (58/07)]

  2. Was macht dieser Mann mit seinen zusammengeklagten Millionen ? Kann er 1 Sekunde seines Daseins genießen oder verfolgen ihn nicht die Geister, die er hervorgerufen hat ? Wieviel Unrecht und persönliches Abseits kann ein Mensch vertragen ? Ich möchte nicht bei allem „Wohlstand“ dieses Herren in seiner Haut stecken. Aber da hilft auch kein Gefängnis. Wer so gegen jede Humanität verstößt, mit Hilfe seiner Kenntnisse und Winkelzüge in unserem Rechtswesen, sollte auf eine einsame Insel verbannt werden. Lebenslänglich.

Ergänzung an Bronco Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.