Nachrichtenüberblick

DiePresse: Experte: „Software hat mehr mit Mode zu tun, als mit Technik“.

Tectonic: Angolan govt to store documents on OSS.

Zeit: Die heimlichen Stromfresser.

Heise: ARD-Vorsitzender kritisiert geplante Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung.

Futurezone: Der Fan, die Musik und das Netz.

Heise: Hardware als Open Source.

Heise: Yahoo-Manager entschuldigt sich beim US-Kongress für Falschaussagen.

Telemedicus: Interview: Papier zu Online-Durchsuchungen.

Wired: ‚Criminal‘ Botnet Stumps for Ron Paul, Researchers Allege.

Techdirt: Trent Reznor Explains Why OiNK Was Cool.

Gulli: So ärgert man US-Reisende.

Heise: ULD entwickelt Datenschutz-Richtlinien für Online-Spiele.

Donaukurier: „Ein solches Zeichen war überfällig“.

Zeit: Bewegte Bilder für alle!

Guardian: We have nothing to fear, except those who have something to sell.

Futurezone: Zuwarten bei Online-Durchsuchung.

Taz: Experten bemängeln Urnengang per Rechner.

dpa: Massenklage gegen Vorratsdatenspeicherung steht an.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Zu TK-Überwachung vielleicht noch die Meldung auf Slashdot:

    „US Wants Courts to OK Warrantless Email Snooping […] the position that the United States government is taking if accepted, may mean that the government can read anybody’s email at any time without a warrant. The most distressing argument the government makes in the Warshak case is that the government need not follow the Fourth Amendment in reading emails sent by or through most commercial ISPs.“ — http://yro.slashdot.org/article.pl?sid=07/11/05/0747209

    Da fällt die hiesige, geplante TK-Überwachung unter Kinderspielchen.

Ergänzung an wrs Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.