Meta-Suchen mit Serchilo

Ein schönes Tool hat Georg Jähnig gestern auf dem Berliner Webmontag vorgestellt: Serchilo. Damit kann man viele Suchquellen ansprechen. Und diese auch erweitern. Einerseits durch ein Firefox-Plugin. Andererseits durch ein Mediawiki, was dahinter steckt. Dort können neue Suchquellen angegeben und mit einer Syntax versehen werden. Bisher finden sich dort ca. 200 Quellen. Google spricht man dann beispielsweise mit „g Suchbegriff“ an. Die Wikipedia mit „w suchbegriff“. Nette Idee mit praktischem Nutzen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Bei KDE/Konqueror geht das im uebrigen auch.
    Kann unter Einrichten->Web-Kürzel eingerichtet werden.

    Zum Beispiel bekommt man mit „gg: test“
    eine Google Anfrage zu „test“
    und mit „wp: KDE“
    auf die Wikipedia-Seite zu KDE

    A.

  2. @andreas: Im Konqueror kannst Du auch nur Serchilo einrichten, dann kommst Du mit „s:g suchbegriff“ oder „s:db berlin,hamburg“ ans Ziel. Die Wartung der Kommandos (ändernde Links) übernimmt dann die Serchilo-Community.

  3. Im einfachen Fall geht das auch direkt in Firefox. In den Eigenschaften eines Bookmarks kann man unter „Keyword“ ein Kürzel eingeben. Im Eingabefeld für „Location“ trägt man dann ein %s für den variablen Teil der URL ein. Also
    Location: http://de.wikipedia.org/wiki/%s
    Keyword: de
    oder wie man es eben mag.

  4. Wer sich für so was interessiert: Youbnub dot org hat schon ne ganze Menge solcher Shortcuts.

    Die Idee des Wikis ist natürich gut. Nur: Wie vermeidet man, dass Leute da ständig ihre eigenen Affiliate-IDs für Amazon & Co einschmuggeln?

  5. @Janko: Gute Frage, bislang gabs solche Probleme nicht. Ich hoffe da erstmal einfach, dass ich und andere Nutzer das schnell genug rückgängig machen können.

    Notfalls ließen sich aber auch automatische Filter einbauen, die bei jedem Speichern nach Mustern solcher IDs in der URL suchen.

  6. Ein anderer Unterschied zwischen Serchilo und den meisten Browser-Funktionen ist (neben dem Wiki-Aspekt), dass bei Serchilo eine variable Parameteranzahl für die Seiten verwendet werden kann. „db bremen,berlin“ – also Fahrplanauskunft bekommt man mit den Firefox-Boardmitteln nicht so ohne weiteres hin.

Ergänzung an andreas Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.