Linus Torvalds über GPL3, DRM und Kernel 2.6

ZDNet hat Linus Torvalds auf einer Linux-Konferenz in Australien zum Linux-Kernel 2.6, DRM und GPL3 interviewt. Eine Zusammenfassung gibt es in Textform und zusätzlich als Video.

Doch trotz des Eifers dürften all die Debatten in der Sache nicht viel weiterführen. „Ich denke, da wird auch eine ganze Menge heiße Luft produziert. Es gibt eine Menge verletzter Gefühle. Es gibt eine Menge Streitereien. Aber ist die Sache in der Praxis wirklich so dramatisch? Ich vermute, dass es da auch eine Nummer kleiner gehen wird. Das wird uns die Zeit lehren“, so Torvalds.

Torvalds gab jedoch zu, dass er ein besonderes Missfallen für DRM-Technologie hegt, weil sie den Benutzern nur das Leben schwer macht. „Einer der Gründe, warum ich für DRM wirklich nicht viel übrighabe, ist, dass es in der Praxis den Leuten das Leben nur unnötig schwer macht. Damit werden Dinge schwieriger.“ Allerdings toleriere er es, wenn andere Leute diese Technologie verwenden.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Ergänzung an Jens Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.