Hackertool-Strafbarkeit: Selbstanzeige wird eingereicht

Die Diskussion um den neuen Paragrafen 202c Strafgesetzbuch köchelt immer noch. Vor allem weiss bislang niemand, wie die Gerichte das Anbieten von Sicherheitstest-Software  beurteilen werden. Michael Kubert macht daher jetzt Nägel mit Köpfen, wie Spitblog berichtet:

Offenbar wollte ihm niemand so recht glauben, daher hat er seine eigene Webseite gestartet, auf der er Software sammelt und veröffentlicht, die nach eigenen Angaben dazu geeignet ist, Server einem Sicherheitstest zu unterziehen, nach landläufiger Interpretation also nun möglicherweise verbotene Hackertools.

Aber er geht noch einen Schritt weiter: Wie er schreibt, hat er vor, in den nächsten Tagen Strafanzeige gegen sich selbst einzureichen.

„Dann werden wir ja definitiv sehen, ob’s strafbar ist oder nicht.“

Alles Gute!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Bestimmt wird das Verfahren so sehr in die Länge gezogen werden, dass auch hier die Glaubwürdigkeit des Gesetzgebers total absurd dasteht, deutlicher als jetzt.

    Oder man weist die Anzeige ab. (Geht denn sowas?)

  2. zudem sollte man noch gleich diverse universitäten anzeigen, weil sie debian-mirrors betreiben. und das bundesinnenministerium natürlich, wegen der BOSS-CD.

    mal ehrlich: ich habe über eine selbstanzeige etwas nachgedacht, aber nehme stark an, bei der derzeitigen stimmung wird der typ – wenn das verfahren nicht verschleppt oder still und leise eingestellt wird – keinen guten stand haben.

    sollten aus irgendwelchen gründen hamburger richter da mitmischen dürfen, sehe ich vollends schwarz.

  3. Oh Mann, mit dam Typen hab ich ewig im Heiseforum diskutiert, als es darum ging, dass Stefan Esser keine Exploits mehr veroeffentlicht.

    Er meinte das waere totaler Schwachsinn und die wuerden das Gesetz alle nicht verstehen. Ich habe versucht ihm zu erklaeren, dass es darum ging ein Zeichen dafuer zu setzen, dass dieses Gesetz voelliger unsinn ist und unnoetig fuer Rechtsunsicherheit sorgt.

    Seiner Aussage oben entnehme ich aber direkt, dass er es immer noch nicht verstanden hat..

Ergänzung an dakira Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.