Bundestrojaner beim Blogspiel

Die Deutschlandradio-Sendung Blogspiel hatte heute die Themen „Abgeordnetenwatch.de“ und die „Eurotrojaner“

Öffentliche Onlinediskussionen auf abgeordnetenwatch.de jetzt auch mit den deutschen Europarlamentariern & Markus Beckedahl, der Kopf von netzpolitik.org, über die Verrücktheiten des Bundestrojaners und seine europäischen Verwandten

Hier ist die MP3 dazu. Abgeordnetenwatch ist am Anfang, der Bundestrojaner im letzten Drittel.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Schäuble betrieb klammheimlich die Onlinedurchsuchung im vollen Bewusstsein darüber, dass er zu seinem Handeln von der deutschen Rechtsordnung nicht ermächtigt war. Und so einer – der sich selbst nicht an Verfassung und recht hält – will uns vor Rechtsbrüchen schützen; in meinen Augen fast schon zynisch. So, und wer garantiert mir, dass diese Person bereits jetzt nicht klammheimlich den „Bundestrojaner“ einsetzt?

    Wenn in nächster Zeit bekannt wird, dass der Innenminister im dienstinternen Weg angewiesen hat, ehemalige Stasi – Mitarbeiter aufzusuchen und zu einer Mitarbeit im Innenministerium zu überreden würde mich das überhaupt nicht mehr wundert. Ganz im Gegenteil, dies wäre nämlich nur der nächste konsequente Schritt.
    Na dann gute Nacht mit dem neuen „Bundesinnenministerium für Staatsicherheit“!

Ergänzung an geht-euch nix-an Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.