Aus Koch wird Rudi Dutschke

Das ist zwar vollkommen offtopic, aber ein netter Spass-Hack: Die Kochstrasse in Berlin, welche neben der TAZ auch den Axel Springer Verlag beherbergt, kann jetzt in „Rudi-Dutschke-Strasse“ umgenannt werden. Sofern die anhängenden Klagen keinen Erfolg haben. Die CDU ist auf jeden Fall mit ihrem Bürgerbegehren dagegen gescheitert. Bei Telepolis gibt es eine Zusammenfassung: Ihre Straße könnte die nächste sein!

Der Antrag auf eine Umbenennung eines Teils der Berliner Kochstraße hatte ursprünglich durchaus seinen Reiz. Schließlich soll die Rudi-Dutschke-Straße künftig an dem Axel-Springer-Hochhaus vorbeiführen, vor dem der Namensgeber als Aktivist des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes einst demonstriert hat. Und wenn der Springer-Konzern eine Straße vor der eigenen Haustür nach seinem Gründer benennen konnte, warum sollte es der taz nicht gelingen, die nahe Kochstraße, in der sie ihre Redaktionsräume hat, Dutschke zu widmen?

Dass das Vorhaben zur Provinzposse verkam, lag maßgeblich an der CDU. Ihr Antrag gegen die Umbenennung, der mit der amtlichen Abstimmungsbenachrichtigung an alle Wahlberechtigten versandt wurde, hätte auch aus der Feder eines Satiremagazins stammen können.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Na ja,

    angesichts der Tatsache, dass in den meisten Städten Straßen nach irgendwelchen (meist männlichen) katholischen Würdenträgern benannt werden (weil dort die Konservativen in der Mehrheit sind), ist es doch nur konsequent, dass in einem links bzw grün regierten Stadtbezirk eine Straße auch mal nach einem linken Denker benannt wird.

    Das ist kein Hack, das ist Demokratie.

    Dass die Splitterpartei CDU ein Bürgerbegehren dagegen anstrengte, ist eine nette Anekdote. Vielleicht kann das auch Mut machen für eine höhere Akzeptanz direktdemokratischer Instrumente bei den Volksparteien. Ich glaub’s aber eher nicht.

  2. Es ist ja wohl nicht wahr… die CDU begründet die Aktion die Unsinnigkeit der Umbenennung mit den enstehenden Kosten(für Berlin ca 180 Euro + Kosten für die Adressenänderung bei Privatpersonen und Firmen )
    Nun ja Berlin ist pleite und wir müssen Sparen sehr löblich von der CDU ………ABER
    Der Bürgerentscheid den die CDU anstrebte kostete Berlin 200000 Euro.
    Unfassbar

Ergänzung an Omo Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.