30’000 und kein Ende

Der Mythos der 30000 ist auch bei den großen Presseagenturen durchgesickert. Daraus hat der Spiegel in der ganz eigenen Mischung einen Artikel (Die neue Architektur der Zensur), aber kaum neue Erkenntnisse gemacht. Es werden v.a. die anderen Dauerbrenner der von westlichen Firmen gebauten und re-exportfähigen Technologie erwähnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Schon sehr befremdlich uns sehr traurig, dass man hier ausser zu der Zahl 30.000 nichts zu dem Artikel zu sagen hat. So ist das, wenn man sich und die eigenen Ideale verkauft…

    Mal eben die 30.000 der Lächerlichkeit preisgeben, relativiert den ganzen Artikel natürlich. Na, wann kommt der Vorschlag, dem chinesischen Regime und seinen westlichen Unterstützern den Friedensnobelpreis zu verleihen.

    Ach, geht doch weg…

  2. Och, Chris, nun komm. So kurze Schlüsse zu ziehen und von der widerlegten Zahl 30’000 auf Friedensnobelpreise zu kommen ist bestimmt der späten Stunde geschuldet. Inhaltlich gibt es dafür keinen Anlass.

    Nicht jeder Artikel, ob hier oder beim Spiegel online, braucht allumfassend sein und alles von A-Z darstellen. Das kann die Kategorie China oder Tag China besser – und braucht eben mehr Text und mehr Bereitschaft, den auch zu lesen. Und keine Angst, wenn die erwähnten kontextsensitiven Filter so weit sind werden wir auch darüber berichten.

Ergänzung an Chris Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.