monatliches Archiv:: Mai 2007

Deutsche Bibliotheken online nutzen

Wie heise zu entnehmen ist, starten schon ganze vier Bibliotheken in Deutschland das Portal Bibliothek Digital, über das sich Werke auch online ausleihen lassen. Dazu muss man einen Bibliotheksausweis von einer der teilnehmenden Bibilotheken (Hamburg, Köln, München und Würzburg, sieben weitere sind derzeit geplant) besitzen und sich online registrieren.

Open Access-Webseite online

Kam gerade über akademische Mailinglisten herein: Open-access.net ist eine von den Universitäten Bielefeld, Göttingen, Konstanz sowie der Freien Universität Berlin aufgebaute Plattform, die die zunehmende wissenschaftspolitische Bedeutung des Themas Open Access aufgreift.

J!Cast 34 Creative Commons

Der J!Cast 34 dreht sich diesmal um „Creative Commons“: Beim Open Music Contest, den Meik Michalke aus Düsseldorf organisiert, dürfen nur Bands teilnehmen, die ihre Musikstücke unter Creative Commons-Lizenzen gestellt haben.

Böse (volks-)chinesische Viren

Wie der Inquirer berichtet, plant auch die staatskapitalistische Volksrepublik China, Viren und Malware im Krieg einzusetzen: China seen tooling up with cyberweapons. Nur dass hier nicht die eigene Bevölkerung bekriegt wird, sondern womöglich das friedliebende Taiwan in einem Infowar.

Immer dasselbe Unverständnis

Anlässlich des heute beginnenden LinuxTages berichtete das Berliner Inforadio (rbb) über LiMux und stellte kurz das freie Betriebssystem vor. Nur leider beginnt der Bericht gleich im ersten Satz falsch, was später im Beitrag auch wiederholt wurde: Linux ist ein rechtefreies System.

Cyber-War in Estland?

Heise berichtet: „In Estland wurde der Cyber-Krieg getestet“. Der estnische Ministerpräsident Andrus Ansip hat gegenüber dem Berliner Tagesspiegel Vorwürfe erneuert, wonach Russland für die wochenlange Blockade von Webseiten der Regierungsbehörden in Estland verantwortlich sei.

Aktuell: Wir suchen PHP-Entwickler

Die letzte offene Stelle wollen wir jetzt auch endlich mal besetzen: newthinking communications sucht immer noch eine Person, die mit PHP und MySQL umgehen kann und Freie Software mag.

ZDF über den Wildwuchs an Kameraüberwachung

Am Sonntag kam im ZDF ein sehenswerter Bericht über den „Rapiden Anstieg der Videoüberwachungen“: „Reiner Wildwuchs“. Kameras im öffentlichen Raum sind seit den Neunzigern üblich; ihr Zweck ist weitgehend akzeptiert: Abschreckung von Kriminellen, bessere Strafverfolgung und eine Erhöhung der subjektiven Sicherheit.

Wie politisch ist die digitale Bohème?

Das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik veranstaltet morgen ein „Medienpolitisches Colloquium“ zum Thema „Wie politisch ist die digitale Bohème?„. Über die virtuellen Lebensträume, politischen Ambitionen und sozialen Visionen der digitalen Bohème diskutieren Holm Friebe (Autor, Zentrale Intelligenz Agentur), Johnny Haeusler (Blogger, Spreeblick) und Dirk von Gehlen (Redaktionsleiter jetzt.de).

Generalbundesanwältin Monika Harms erklärt die Online-Durchsuchung

Im aktuellen Spiegel ist ein Interview mit Generalbundesanwältin Monika Harms (60), wo sie u.a. das mit der Online-Durchsuchung erklärt: „Wir betreiben keine Willkür„. SPIEGEL: Ist die Online-Durchsuchung nicht ein Beispiel dafür, wie der Staat stillschweigend Grenzen überschreitet?

ARTE-VOD baut Mauern auf

Mein Lieblingssender ARTE bietet in Frankreich kostenpflichtige DRM-Downloads von Teilen ihres Angebotes an: Arte-Netzvideos – On-Demand-Plattform für Frankreich. Beispielsweise kosten 15 Minuten »Mit offenen Karten« zum Anschauen binnen 48 Stunden 99 Cent, zum beliebig häufigen Anschauen 3,99 Euro.

Urheberrecht abschaffen?

Auch mal nette Argumentation: Joost Smiers erklärt in der Süddeutschen Zeitung in „Krieg den Palästen, Friede den Künstlern!„, warum man das Urheberrecht abschaffen sollte. Mein Lösungsvorschlag verfolgt zwei Ansätze: zum einen die vollständige Abschaffung des Urheberrechts.

Bigbrother State gewinnt EMERGEANDSEE

Die Überwachungs-kritische Animation „Bigbrother State“ von David Scherf hat auf dem studentischen Kurzfilmfestival „EMERGEANDSEE“ den ersten Preis gewonnen. EMERGEANDSEE fand am Freitag und Samstag in Berlin statt und ich war Freitag zu Gast, um einen Workshop zu den Creative Commons Lizenzen zu machen.

Telepolis präsentiert Top 10 der Netzlabels

Telepolis braucht wohl mehr Klicks und präsentiert daher eine subjektive Liste von zehn Netlabels, die man mühevoll zusammenklicken muss: Telepolis Top 10 der Netzlabels. Kostenlose Musik gibt es überall im Netz – nicht nur als Stream auf MySpace und YouTube, sondern auch von Netlabels, bei denen man die häufig unter Creative-Commons-Lizenzen stehenden Stücke nicht erst mühsam konvertieren muss.

Sendung mit der Maus: Wie wird ein Gesetz gemacht?

Die Sendung mit der Maus erklärt: „Wie wird ein Gesetz gemacht?„. Vielleicht gibt es die Story auch noch als Video irgendwo zu finden? [via]
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden