StudiVZ als B-Movie

Kurz und knapp das wichtigste von Aufstieg und Fall der ehemals großen deutschen Hoffnung der Web2.0-Blase.

(via Jan Schmidt)

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. ACK, ihr solltet bei solchen Links eine kleine Flashwarnung geben.

    Zudem: wo ist der Witz? Ein paar Szenen zusammengeschnitten undirgendwelche Sätze zum Studivz drunter geklatscht…

  2. Ich finde es auch erstaunlich wie viele Webmaster keine Rücksicht mehr auf ältere Flashplayer Installationen nehmen. Auch viele Spielwebsites sind für manche Leute nicht verwendbar, weil irgendeine Installation fehlt. Da sollte man doch dran denken als Webmaster.

Ergänzung an Rene Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.