Microsoft und der Schweiz-Deal

Ich kann die schweizer Quelle „Inside-IT“ nicht wirklich einschätzen, aber diese Story klingt interessant: Exklusiv! Wie Microsoft die Schweizer Behörden in die Knie zwang.

Microsoft und die Schweizerische Informatikkonferenz schlossen im Juni einen neuen – für die Steuerzahler schlechteren Vertrag ab. Hat „die Schweiz“ nur schlecht verhandelt oder war da noch mehr?

[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Eigentlich ziemlich interessant, was sich hier abgespielt hat. Für mich scheint die Lobbyarbeit von Microsoft bei einzelnen Kantonen und Bundesstellen hervorragend zu funktionieren. Die Äusserungen des Informatikleiters aus Basel, dass es nur mangelnde Alternativen gäbe und die Umstellung bei Berlin/München „nicht sehr erfolgreich…“ und zudem teurer sei, sind für mich nicht nur lachhaft sondern zeugen auch von einer gewissen Ignoranz. Eigentlich hätte ein Blick über die Kantonsgrenze nach Solothurn genügt, um sich eines Besseren belehren zu lassen…. Mich würde nun noch für die Zukunft interessieren, wieviele Informatikleiter der Kantone/Bund/Gemeinden den Rat der SIK folgen, in Zukunft vermehrt Open Source Produkte zu setzen Meine Prognose (aus persönlicher Erfahung) hierzu, ist ziemlich düster… Vielleicht werden die Informatikleiter der Kantone/Bund/Gemeinde in Zukunft auch verstehen lernen, was hinter den Bewegungen Open Source bzw. Free Software steckt. Mich erstaunt immer wieder, wie das Argument „gratis“ bei Open Source/Free Software als Hauptgrund angeführt wird. Hier nur ein Auszug:
    „„Free software“ is a matter of liberty, not price. To understand the concept, you should think of „free“ as in „free speech,“ not as in „free beer.““ (www.gnu.org)

Ergänzung an Carsten Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.