Mann lässt sich Fingerabdrücke transplantieren

Um in die USA einreisen zu können hat sich ein Jamaikaner Haut seiner Füsse auf die Finger transplantieren lassen. Der Gesuchte wollte damit die biometrischen Kontrollen überlisten, wurde aber gefasst, als einem Beamten die entstellten Finger auffiehlen. Deutlich schmerzfreier, billiger und wahrscheinlich erfolgreicher wäre wohl das Verfahren des Chaos Computer Clubs gewesen, der schon vor längerer Zeit beschrieb, wie sich Fingerabdrücke kopieren lassen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Das klingt wie eine übermäßig drastische Abschreckung, die eine gewisse Aussichtslosigkeit von Umgehungsverfahren bestätigen helfen soll. Wie aus einem Lehrbuch „PR für Anfänger“.

    That’s where an eagle-eyed customs officer noticed George’s horribly disfigured fingers.

    Pfff, way too obvious. Wa so aussieht wie auf dem Foto fällt doch vermutlich jedem auf, der aufmerksam durchs Leben geht. Da braucht es keine extra scharfen Adleraugen. Wie durchkonstruiert klingt das denn! 8)

  2. Das Verfahren funktioniert sehr wohl noch bei einem Grossteil der Sensoren, wie erst dieses Jahr wieder auf der cebit getestet. Und nur, weil die Systeme angeblich Lebenderkennung eingebaut haben heisst das noch lange nicht, dass die Faelschungen nicht mehr funktionieren.

Ergänzung an maternus Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.