Happy Birthday: 5 Jahre Windows XP

Amüsant lesbar ist eine Kolumne in der Washington Post über den 5. Geburtstag von WindowsXP: If Only We Knew Then What We Know Now About Windows XP.

Ich bin ja immer beeindruckt, wie lange so eine WindowsXp-Installation mittlerweile braucht, bis man mal alle Sicherheits-Patches, etc. endlich installiert hat. Da hat man in der selben Zeit mehrere Rechner mit Linux fertig installiert und konfiguriert. Und dann hört man immer die unbegründeten Bedenken, dass eine Linux-Installation kompliziert und langwierig wäre…

Hier nur mal ein paar Zitate aus der Kolumne:

But XP has also become an apt demonstration of the difference between „popular“ and „widely used.“ People use XP but don’t love it. Why should they?

You can think of Windows XP as a house with a second floor built of spackle, wood filler and duct tape.

Windows XP has failed its users worst at keeping them safe from viruses, worms and spyware. Service Pack 2 shut some of the worst holes, but XP still demands far more oversight than its competitors. You can’t just blame that on the cockroach-like persistence of the crooks responsible for releasing all the garbage. Microsoft didn’t do its job, and that failing goes far beyond individual vulnerabilities in Internet Explorer and Outlook Express.

But could it have known how bad things would get? Could anyone? The review of XP that ran under this byline five years ago never even used the word „security.“ That raises a scary thought: What’s the ugly flaw in Windows Vista that people will be screaming about in 2010, but is escaping people’s attention right now?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Das braucht genauso lange wie eine Woodyinstallation bei der ich mir nachher auch alle einzelnen Patches runterladen darf.

    Windowsbashing sollten wir uns doch hier sparen koennen, wenn das Niveau gleich hoch bleiben soll und nicht in das des Heiseforums abgleiten soll.

  2. Debian ist da natürlich nochmal etwas arbeitsintensiver. Ich installiere normalerweise Ubuntu oder Kubuntu, die sind beide recht schnell inkl. Sicherheitsupdates installiert.

  3. @ripper2256: Und damit ist es noch nicht mal fertig konfiguriert…. und X ist nicht eingerichtet… :D Dafür macht glsa-check dann die Sicherheits-Updates von alleine.

    So, genug davon. Hört auf zu streiten Windows- oder Distrobashen, bitte.

Ergänzung an markus Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.